Regulierung

Solvency II: Sorgen um ABS-Emissionen

23. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Forderungsbesicherte Anleihen (Asset Backed Securities, ABS) sind mit unterschiedlichen Forderungen unterlegt, von Autokrediten bis zu Kreditkartenzahlungen. Laut einem Bericht der „Börsen-Zeitung“ hinke aber die Emission ebendieser Anleihen in Europa dem Volumen in den USA immer stärker hinterher. Und nun könnte die geplante Verschärfung der Konditionen durch die Aufsichtsbehörden die Bemühungen gefährden, über derartige Papiere die [...]



Auswirkungen der Abwicklungspläne auf Bankenratings

23. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Die „Börsen-Zeitung“ warnt: „Die von der Europäischen Kommission geplanten Regeln für die Bankenabwicklung könnten veränderte Ratings nach sich ziehen“ Hintergrund: In einem neuen Bericht zur Methodik der geplanten Bewertung von Banken hebt die Ratingagentur Scope hervor, dass eine Bankenrettung durch den Staat künftig unwahrscheinlich und eine Aufwertung des Ratings nur noch in Ausnahmefällen gerechtfertigt sei. [...]



Mifid II auf Zielgeraden

19. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

„Die Verhandlungen über die EU-Marktrichtlinie (Mifid II) biegen in die Schlussgerade ein“, meldet heute die „Börsen-Zeitung“. Im Trilog zwischen EU-Kommission, EU-Parlament und Ministerrat würden in der nächsten Sitzung die letzten noch strittigen Punkte angesprochen, berichtet das Blatt unter Berufung auf den in diesem Dossier federführende Berichterstatter Markus Ferber (CSU). So herrsche beispielsweise über viele Vorgaben [...]



EU will harte Strafen bei Manipulationen von Referenzzinssätzen

19. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Nun ist es amtlich: Wer die Referenzzinsen Euribor oder Libor manipuliert, dem drohen künftig wohl harte finanzielle Sanktionen. In einem Verordnungsentwurf, den EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Mittwoch vorlegte, heißt es, dass gegen eine Bank in dem Fall eine Geldstrafe von bis zu zehn Prozent ihres Jahresumsatzes verhängt werde. Die EU-Staaten können in ihrer nationalen Gesetzgebung [...]



Anhaltender Streit um Bankenabwicklung in Europa

16. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Wenn es um die Abwicklung maroder Banken geht, bestehen zwischen den beiden mächtigen deutschen Finanzpolitikern, Finanzminister Wolfgang Schäuble und EZB-Direktor Jörg Asmussen handfeste Interessenkonflikte, konstatiert die „Süddeutsche Zeitung“. Bundespolitiker Schäuble will, dass nationale Aufseher nicht zu viel Macht verlieren. Euro-Politiker Asmussen wiederum möchte, dass die Europäische Zentralbank ein mächtiger Aufseher wird. „Kein Wunder also, dass [...]



BaFin-Chefin warnt vor überzogener Bankenkritik

16. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

In einem ausführlichen Interview mit der „Wirtschaftswoche“ plädiert Deutschlands oberste Finanzaufseherin, Elke König, dafür, dass gescheiterte Banken auch tatsächlich geschlossen würden. Gleichwohl macht König bei der Regulierung der Banken erste Tendenzen zum Besseren aus („Es hat sich viel getan“) und nimmt die Banken vor zu harscher Kritik in Schutz: „Die Temperatur der öffentlichen Diskussion sollte [...]



Haftungsfrage lastet weiterhin auf Steuerzahler

13. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

BankenMassive Haftungsrisiken für Steuerzahler im Falle von Bankenpleiten sind Thema eines Beitrags in der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.
„Fünf Jahre nach dem Zusammenbruch von Lehman müssen Banken weiterhin von den Staaten gerettet werden“, klagt hierin der Autor. Grundsätzlich gehe „das Bankenretten in Europa munter weiter“, so der Beitrag. Im Folgenden weist der Autor darauf hin, dass die Banken dabei von signifikanten Subventionierungseffekten profitieren würden. „Dass es sich der deutsche Staat nicht leisten kann, die Deutsche Bank untergehen zu lassen, hebt deren Rating bei Moody’s um drei Stufen nach oben. Die bessere Kreditwürdigkeit verbilligt die Finanzierung der Banken am Kapitalmarkt um einen halben Prozentpunkt.“ Für die 17 größten deutschen Banken ergebe sich eine jährliche Subvention von mehr als 20 Mrd. Euro. Gäbe es diese Form der Subventionierung nicht, sähe es um die Profitabilität…



Europaparlament ebnet Weg zur gemeinsamen Bankenunion

13. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Zentrales Thema in der heutigen Regulierungs-Berichterstattung ist der durch einen Kompromiss in letzter Minute zwischen EZB und Europaparlament ermöglichte Weg hin zur neuen europäischen Bankenaufsicht unter der Ägide der Europäischen Zentralbank (EZB).
Damit könne die EZB ab Herbst 2014 in Frankfurt die Aufsicht über die systemrelevanten Großbanken in der Euro-Zone übernehmen, meldet die „Süddeutsche Zeitung“ in breiter Aufmachung. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ konstatiert hierzu: „Europäische Zentralbank darf Großbanken beaufsichtigen.“ Nach ersten Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi sei dies ein wichtiger Schritt in Richtung einer Bankenunion, die das Kernelement einer wahren Wirtschafts- und Währungsunion darstelle. Auch der Privatbankenverband BdB begrüßte laut „Börsen-Zeitung“ den Start zur neuen Aufsicht, während nach Ansicht von Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen eine einheitliche Aufsicht für alle Marktteilnehmer das Finanzsystem stabiler und krisenfester mache. Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) indes kritisiert die Nichteinbindung wichtiger europäischer Nicht-Euro-Staaten in die neue Aufsichtsstruktur und eine nicht überzeugende Trennung zwischen Geldpolitik…



„EU-Trennbankregeln verzögern sich“

12. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Medienberichten zufolge wird die EU-Kommission den Gesetzesentwurf für die Trennung von Geschäften in Banken (Liikanen-Vorschlag) aller Voraussicht nach nicht im Oktober, sondern frühestens im November vorlegen. An anderer Stelle hieß es sogar, das Gesetzgebungsverfahren werde womöglich erst kurz vor dem Jahresende starten. Die „Börsen-Zeitung“ warnt: „Ein erneuter Aufschub – ursprünglich war September angestrebt gewesen – [...]



Finanzwirtschaft kämpft gegen Regulierungsexzesse

12. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Das „Handelsblatt“ ist überzeugt. „Welche Parteien auch immer nach dem 22. September die Regierung stellen: Die Beratungsprotokolle werden auf den Prüfstand kommen.“ Der bürokratische Aufwand sei nämlich immens – für den Berater und für den Kunden. Da lasse man es lieber ganz bleiben. Das sei schlecht für die Banken, aber auch nicht gut für die [...]