Riskmanagement

Reputationsrisiko: Physischer Handel mit Rohstoffen belastet Banken

25. Juli 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

In einem kritischen Beitrag beschäftigt sich die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ mit dem forcierten Engagement von US-Banken im Handel mit physischen Rohstoffen (vgl. RMRG vom 24.7.). Nach Informationen der „New York Times“, die im Umfeld der US-Bank Goldman Sachs recherchiert hatte, hätten die Goldmänner Aluminium-Lagerhäuser (Metro International) gekauft – danach traten bei den Auslieferungen strategisch bedingte [...]



Risiko: Unsichere deutsche Banken

12. Juli 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Fünf Jahre nach Beginn der Finanzkrise sind die deutschen Banken keineswegs sicherer, klagt der Institutsleiter eines Bonner Max-Planck-Instituts, Martin Hellwig, in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Banken wie die Deutsche Bank hätten demnach Bilanzsummen von vielen hundert Millionen Euro. Bei diesen Größenordnungen sei es eine Illusion zu glauben, in Zukunft würden die Kosten von Bankenrettungen [...]



Blendet KfW auf Staatsgeheiß Risikomanagement aus?

8. Juli 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

„Die staatliche KfW-Bank geht mit ihrem 800 Mio. Euro schweren Darlehen an die spanische Förderbank ICO weitaus höhere Risiken ein als bislang bekannt“, berichtet das Magazin „Spiegel“. Intern, so heißt es, habe der Vorstand eingestanden, dass die Staatsbank das Geschäft unter normalen Umständen nicht machen würde, da es viel zu risikoreich sei. Der Kredit werde [...]



Risiko von Zombie-Banken in der Europeripherie

27. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

„In Italien nehmen die ausfallgefährdeten Kredite in den Bankbilanzen zu“, warnt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Und: Das Risiko für den europäischen Steuerzahler steige, weil Banken die Bereinigung ihrer Bilanzen verschleppen können, so das Blatt weiter. Im Folgenden fasst der Autor seine Besorgnis wie folgt zusammen: „Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht, mit Liquiditätshilfen zu extrem günstigen [...]



Latentes Risiko durch ausfallgefährdete Bankkredite

20. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Nach Prognosen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young dürften zum Ende des Jahres 7,2 % aller Kredite in der Euro-Zone ausfallgefährdet sein, so viele wie noch nie.
Das entspricht einer Summe von rund 870 Mrd. Euro. Andere Schätzungen fallen noch höher aus, Beträge von bis zu 1,5 Bio. Euro würden genannt. Allein in Italien belaufen sich die faulen Kredite nach E&Y-Berechnungen auf 200 Mrd. Euro, in Spanien sind es 209 Mrd. Euro, was einem Anteil von 13 % aller Darlehen entspricht. „Wie hoch die tatsächlichen Verluste aus diesen Krediten ausfallen werden, hängt allerdings stark von den Banken ab. Oft versuchen sie Abschreibungen zu vermeiden, indem sie notleidende…



Bankenverschuldung als Risikofaktor

17. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

„Banken lieben ihre eigenen Schulden“, so die These eines Beitrags in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Der Grund hierfür: „Banken leihen sich lieber Geld, als es von ihren Aktionären einzusammeln. Das erhöht das Risiko. Wenn’s schiefgeht, haftet der Steuerzahler.“ Ausführlich beleuchtet der Autor diese These und fordert aufsichtsrechtliche Konsequenzen. In einem weiteren Beitrag sieht die „Frankfurter [...]



Hat UBS Kommunen über den Tisch gezogen? – Neuerliche Rechtsrisiken der Banken im Fokus

17. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Die Bankenbranche wird erneut von ihren Altlasten eingeholt – und sieht sich damit neuerlichen Rechtsrisiken ausgesetzt.
Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtet von Ermittlungen der US-Finanzaufsicht, die erstmals offenlegen würden, „mit welchen Methoden die Investmentbank UBS deutschen Kommunen gezielt faule Kreditpapiere unterjubeln wollte“. Am Beispiel der Stadt Leipzig und deren kommunalen Wasserwerken, wo dies offenbar gelungen sei, beleuchtet das Blatt die Hintergründe. Damit sei auch die gängige These von den naiven Kommunalpolitikern, die in ihrer Gier alles kauften, erstmals relativiert, so der Autor, denn: „Jetzt zeigt sich, wie internationale Banker aggressive Strategien entwickelten, um toxische Kreditpapiere bei deutschen Kommunen zu entsorgen. Die Geldhäuser haben demnach gezielt unbedarften Provinzmanagern faule…



Neues Rechtsrisiko? – Untersuchungen am Devisenmarkt

14. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Britische Aufsichtsbehörden untersuchen derzeit den Devisenmarkt, meldet heute das „Handelsblatt“. Der Grund: Es bestehe der Verdacht auf Kursmanipulationen durch Händler. „Geht es im weltweiten Devisenhandel mit rechten Dingen zu? Oder haben hier einige Händler jahrelang zu ihren Gunsten manipuliert?“ Diesen Fragen gehe derzeit die Londoner Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) nach, die entsprechende Voruntersuchungen gegenüber [...]



Warnung vor CDO-Markt

10. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Der Markt für CDO (Collateralized Debt Obligation) kommt nach jahrelanger Schwäche erneut in Schwung. Die „Süddeutsche Zeitung“ warnt hiervor, zumal es doch genau dieser Markt und dessen komplizierten Kreditpakete waren, die die Finanzkrise mit verursacht hätten. „Mittlerweile gelten zwar schärfere Regeln, doch profithungrige Spekulanten könnten wieder zur Gefahr werden“, so das Blatt, das deshalb eine [...]



Rechtsrisiko: UBS soll Vermögende zur Steuerflucht verführt haben

10. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

„Die französische Justiz hat ein offizielles Ermittlungsverfahren gegen die Schweizer Großbank UBS wegen des Verdachts auf gesetzwidrige Vertriebspraktiken eingeleitet“, meldet die „Börsen-Zeitung“. Die Bank werde dem Bericht zufolge verdächtigt, nach der Jahrtausendwende reiche Franzosen zur Steuerflucht verführt zu haben. Mit dem Einverständnis der Bank sollen hierfür eigens Schweizer UBS-Mitarbeiter inkognito nach Frankreich gereist sein, um [...]