Geplante Kernkapitaldefinition bringt öffentliche Banken auf die Barrikaden

28. August 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers1Der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) warnt vor negativen Konsequenzen einer weiteren Verschärfung der Eigenkapitalregeln für Banken.
Insbesondere eine beim Baseler Ausschuss derzeit in Bearbeitung befindliche Vorlage, die Verlautbarungen zufolge eine weitgehende Begrenzung des Eigenkapitalbegriffs beinhaltet, stößt beim VÖB auf wenig Gegenliebe. „Konkret soll der Korb der anerkennungsfähigen Kernkapitalinstrumente auf das so genannte ‚common equity’, also stimmberechtigtes, gezeichnetes Kapital und offene Rücklagen, reduziert werden. Weiter steht eine deutliche Ausweitung der regulatorischen Abzugspositionen im Raum, die das Kernkapital mindern“, umreisst die Börsen-Zeitung die anvisierten Änderungen. Das hätte zur Konsequenz, dass die, für den öffentlichen Bankensektor bedeutenden, so genannten stillen Einlagen nicht mehr zum Kernkapital gerechnet werden können.

„Für die vom Baseler Ausschuss erwogenen Anpassungen sehen wir keine Notwendigkeit. Vor allem hat nicht schlechtes bankaufsichtliches Eigenkapital, sondern eine weltweite Vertrauens- und Liquiditätskrise die Finanzmarktkrise ausgelöst“, betont VÖB-Hauptgeschäftsführer Karl-Heinz Boos in einer aktuellen Pressemitteilung. Der Verband sieht unter anderem die USA als Treiber der neuesten Baseler Überlegungen. Boos sieht die Bundesregierung nun in der Pflicht, im Baseler Ausschuss dezidiert gegen eine Neuausrichtung des bankaufsichtlichen Eigenkapitalbegriffes einzutreten und damit „erheblichen Schaden von der deutschen Kreditwirtschaft abzuwenden“.

Bereits im Mai dieses Jahres war die Debatte um die Anrechnung der stillen Einlagen hochgekocht. Damals hatte das EU-Parlament mit einem Beschluss zur Modifizierung der Eigenkapitalrichtlinien für Banken auch eine Festlegung auf den Weg gebracht, der zufolge stille Einlagen künftig nicht mehr in voller Höhe zum Eigenkapital von Banken gezählt werden dürfen. Infolge dessen hatte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück den öffentlichen Banken eine großzügige Übergangsregelung angedeutet (vgl. RMRG vom 14.5.).

 


Tags: , , , , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. [...] werden. Gerade an diesem Punkt hatte der VÖB bereits vergangene Woche massiv opponiert (vgl. RMRG vom 28.8.). Der Blick auf die Bedeutung stiller Einlagen für den öffentlichen Bankensektor erklärt diesen [...]