Wie effektiv sind die ERM-Systeme der Finanzinstitute?

21. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Es besteht allgemeiner Konsens darüber, dass ein intelligent implementiertes Enterprise Risk Management (ERM) die optimale Steuerung von Risikoexpositionen und Risikoappetit eines Unternehmens gewährleisten kann. Viele Kommentatoren sehen in den tiefgreifenden Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise daher auch ein Versagen der ERM-Systeme. Michelle M. Harner von der University of Maryland beleuchtet in einem Essay die verschiedenen ERM-Ansätze im Finanzsektor und versucht zu analysieren, inwiefern diese zur Positionierung der entsprechenden Banken in der Krise beigetragen haben. Zudem betrachtet sie das Thema ERM auch im allgemein gefassteren Kontext der Corporate Governance. Das im „Journal of Business and Technology Law“ veröffentlichte Essay schließt mit der Aufforderung an Aufsichtsräte, Teilhaber und Regulierer, den ERM-Systemen der Banken künftig mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

Nähere Informationen zur entsprechenden Veröffentlichung können unter folgendem Kontakt erfragt werden: t.dieterich@rmrg.de

 


Tags: , , ,

Keine Kommentare möglich.