Einführung schärferer Regeln für Handelsbuchrisiken erst im Laufe des Jahres 2011

17. Mai 2010 | Von | Kategorie: Top News

testsDie Bankenbranche hat bei der Reform der Eigenkapitalunterlegung von Risiken im Handelsbuch Zeit gewonnen.
Zum Abschluss des Besuchs von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier in Washington, scheint es zumindest partiell eine Einigung auf die Einführung schärferer Bankeneigenkapitalregeln zu geben – wenn auch mit deutlicher zeitlicher Verschiebung. Demnach wird die restriktivere Eigenkapitalunterlegung der Handelsbuchrisiken von Banken nicht wie geplant zum Jahresanfang 2011 implementiert. „Beide Seiten arbeiten noch daran, sich auf ein gemeinsames Datum für das spätere Inkrafttreten zu verständigen“, berichtet die Börsen-Zeitung. Die Nachrichtenagentur Reuters merkt dazu an, das beide Seiten nun einen Einführungstermin im Laufe des nächsten Jahres ausarbeiten wollen. Grundlage der nun gefundenen Verständigung war ein Einlenken des Europaparlaments, dass Bedenken der EU-Banken Rechnung getragen hatte, wonach es zu einer Wettbewerbsverzerrung komme, sollte es zwischen den USA und Europa bei der Regeleinführung keinen Gleichlauf geben. „Both sides agree that within their respective legal systems and in coordination with the Basel Committee on Banking Supervision, they will work towards a common implementation date in 2011 for the Basel trading book rules“, gibt die Reuters die Aussage Geithners aus dem gemeinsamen Abschluss-Statement wieder.

 


Tags: , , , , ,

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. [...] und EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier jüngst auf einer zeitliche Verschiebung geeinigt (vgl. RMRG vom 17.5.). Tags: Bank of America, Basel III, Finanzmarktregulierung, G20, Handelsbuchrisiken, Michel [...]

  2. [...] III bzw. Basel 2.5). Die Regeln sollen im Laufe des kommenden Jahres zur Anwendung kommen (vgl. RMRG vom 17.5.). Der Experte erklärt dazu: „Jede Bank die bereits eine Genehmigung zur Anwendung der internen [...]