Weber unterstreicht Position in Finanzaufsichtsdiskussion

30. Juni 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

In einem Beitrag für das aktuell vorgelegte Jahrbuch der Finanzplatzinitiative „Frankfurt Main Finance“ bezieht Bundesbank-Präsident Axel Weber erneut Position zum derzeit „auf Eis gelegten“ Umbau der deutschen Finanzaufsicht (vgl. RMRG vom 8.6.). „Die Bundesbank hat die volle Übertragung der Bankenaufsicht von der Politik nicht gefordert, ist aber zur Übernahme der größeren Verantwortung bereit“, so dessen Anmerkung zum teils heftig eskalierten Streit um die neue Aufsichtsstruktur. Die Reform könne Synergien zu den eigentlichen Notenbankaufgaben und insbesondere dem Bereich Finanzstabilität schaffen. „So können etwa auf der einen Seite Informationen aus der mikroprudenziellen Aufsicht Eingang in die Analyse für die Sicherung der Finanzmarktstabilität und der Liquiditätssteuerung am Geldmarkt finden. Auf der anderen Seite können Erkenntnisse aus der makroprudenziellen Analyse oder der Überwachung des Zahlungsverkehrs die mikroprudenzielle Aufsicht ergänzen und abrunden.“

Am Punkt der Unabhängigkeit der Bundesbank – auch nach der möglichen Übertragung weiterer Aufsichtskompetenzen – hält Weber weiter eisern fest. Ungeachtet der jüngsten Probleme sieht der Bundesbank-Präsident die Arbeit an einer neuen Finanzaufsichtsstruktur weiterhin auf gutem Weg. Dennoch lässt sein Fazit einen drängenden Unterton erkennen: „Es bleibt aber wichtig, das reformerische Momentum beizubehalten, um möglichst schnell die angestrebten Synergien aus den neuen Strukturen heben zu können.“

Das Jahrbuch 2010 von „Frankfurt Main Finance“ ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.frankfurt-main-finance.de/de/ueber-uns/informationsmaterial/jahrbuch/jahrbuch-2010.php?WSESSIONID=29aab6d34b1865c60991d1e2a91d4ee6

 


Tags: , , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. [...] (Bundesbank-Präsident), als auch die Kritik von Politik und Medien erfolgreich ausgesessen (vgl. RMRG vom 30.6.). Im letzten Jahr vor seiner voraussichtlichen Pensionierung bleibt Sanios Macht unbeschnitten“, [...]