Ex-CRO der Dresdner Bank plädiert für Exit-Gespräche mit Risikomanagern

5. Juli 2010 | Von | Kategorie: Riskmanagement

risikomanagementIn der aktuellen Ausgabe des von der Frankfurt School of Finance & Management herausgegebenen Business Magazins „Sonnemann“ äußert sich Otto Steinmetz, der zwischen 2003 und 2008 als Chief Risk Officer (CRO) Mitglied des Vorstandes der Dresdner Bank war, warnend zu nachlassenden internationalen Bemühungen um eine bessere Regulierung der Finanzmärkte. „Es ist viel zu viel Zeit ins Land gegangen.“ Das sei jedoch auch darauf zurückzuführen, dass Politik und Aufsicht „die Materie nicht so durchdrungen haben, um die richtigen Schlüsse zu ziehen und diese durchzusetzen“. Weiter nimmt Steinmetz Bezug auf die schwierige Situation der Risikomanager im Rahmen der Finanzkrise. Gefragt, ob die CROs zu sehr auf die eigenen Risikomodelle vertraut hätten, antwortet Steinmetz mit einer Gegenfrage: „Das vielleicht auch, immerhin hat ja auch die BaFin daran geglaubt. Aber was wäre denn mit einem Risikomanager passiert, der vor zwei Jahren gesagt hätte, er wolle in seine Modelle einbauen, dass eine große amerikanische Investmentbank pleitegehen könnte?“ Er verdeutlicht folgend das Dilemma der Risikomanager im Vorlauf der Krise – ein Wahl zwischen „Mitschwimmen im Strom“ oder einem Exit als „bad leaver“. Als Lösungsansatz plädiert Steinmetz für jährliche Risikogespräche der Finanzaufsicht mit den Risikomanagern – sowie für Exit-Gespräche im Falle des Ausscheidens eines CROs. „Warum nicht unter vier Augen die Gründe für den Ausstieg erfahren?“

Das Magazin legt den Fokus seiner jüngsten Ausgabe auf die Regulierung des Finanzsektors und versucht zu eruieren, welche Regeln in der Finanzkrise eine Rolle gespielt und welche versagt haben. So wird unter dem Titel „Das große Gezerre“ analysiert, „warum es die Politik nicht schafft, neue Regeln für die Finanzmärkte durchzusetzen“. Die Publikation kann unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.frankfurt-school.de/content/de/news/sonnemann/ejournal

 


Tags: , , , , , , ,

Keine Kommentare möglich.