KfW will KWG-Bestandteile für bessere Risikobeurteilung übernehmen

26. November 2010 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Der Chef der Förderbank KfW, Ulrich Schröder, hat sich am Rande einer Auslandsreise gegenüber der Presse zur künftigen Ausrichtung des Instituts geäußert. So soll eine Satzungsänderung forciert werden, über die in Kürze entschieden werden könnte. Demnach würden etwa die meisten Kreditentscheidungen künftig in kleineren Ausschüssen getroffen. „Die KfW soll zudem die meisten Bestandteile des KWG übernehmen, etwa bezüglich Risikobeurteilung oder Basel III-Richtlinien“, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das Kreditwesengesetz (KWG) legt Finanzinstituten Restriktionen auf, welche die Möglichkeit der Banken, Risiken eingehen zu können, begrenzen. „Risiko ist nie auszuschließen, aber man kann es minimieren durch mehr bankmäßige Professionalität. Wir wollen nicht wachsen zu Lasten des Risikos“, erklärte Schröder (weitere Quellen: Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt).

 


Tags: , , , , ,

Keine Kommentare möglich.