Asien/Pazifik-Banken: Fast die Hälfte muss Kapital für Basel III aufstocken

15. Dezember 2010 | Von | Kategorie: Basel III

basel3Eine aktuelle Umfrage der Wirtschaftsberater von KPMG und des IT-Konzerns Oracle zeigt auf, dass 75 Prozent der Banken in der Region Asien/Pazifik ihre künftige Geschäftsausrichtung durch Basel III beeinflusst sehen.
„If there is an underlying theme from these regulatory reforms, it is that the new regulations will hit banks’ top and bottom lines, and more costs will be transferred to customers“, erklärt John Lee, Leiter des Financial Risk Management bei KPMG Asia-Pacific, laut der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Der Handlungsspielraum der Banken ist nach Meinung des Experten dabei überschaubar: „Some of the banks will need to keep more capital, or more liquid assets, so a bank’s choice will be whether to impact profitability or pass on costs to customers.“ 48 Prozent der befragte Finanzinstitute sehen der Umfrage zufolge die Notwendigkeit einer Kapitalaufstockung zur Erfüllung von Basel III. KPMG-Experte Lee prognostiziert den Banken zudem eine eingeschränkte Wettbewerbsfähigkeit – je nach Ausmaß der Veränderung von Geschäfts- und Risikoprofilen.

Die Umfrage unter den Banken zeigt zudem auf, dass sich 73 Prozent der Institute trotz der zu erwartenden Auswirkungen für eine Basel III-Implementierung im Finanzsektor der Region aussprechen. „Asian banks won’t be as affected as Western banks, as they have generally kept more capital, and in fact, in some cases, are over-capitalized“, merkt dazu KPMG-Experte Lee an. Als Schlüsselbereiche in denen Basel III nach Ansicht der Banken die meisten Auswirkungen haben wird, führt der Bericht von Dow Jones Newswires an: „[...] lending and pricing risk, managing performance when rules require more money to be set aside to lower risk, and trading counterparty transactions.“

 


Tags: , , , , ,

Keine Kommentare möglich.