US-Senatoren fordern schärfere Regeln für Großbanken

8. August 2012 | Von | Kategorie: Regulierung

Aus dem Bankenkomittee des US-Senats werden Forderungen laut, den systemrelevanten Banken schärfere Eigenkapitalregeln vorzuschreiben. In einem Brief an den Chef der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, drängen der demokratische Senator Sherrod Brown und sein republikanischer Kollege, David Vitter, den Adressaten, im Rahmen der Basel III-Implementierung deutlich höhere Kapitalvorgaben für systemrelevante Banken (so genannte SIFIs) einzuführen. Die entsprechenden Vorgaben des Baseler Ausschusses seien lediglich „ein kleiner Schritt in die richtige Richtung“. Die Regulatoren wollen den bislang 29 vom Finanzstabilitätsrat (FSB) als SIFIs identifizierten Banken (u.a. Deutsche Bank und Commerzbank) einen Kapitalzuschlag von 2,5 Prozent der risikogewichteten Aktiva (RWA) auferlegen. Den Senatoren gehen diese Aufschläge nicht weit genug. Sie plädieren für eine linear ansteigende Kapitalbelastung und Verschuldungsbegrenzung, orientiert an der Größe und Komplexität einer systemrelevanten Bank (Quelle: Bloomberg).

 


Tags: , , , , , , , , ,

Keine Kommentare möglich.