Baseler Ausschuss findet keine Einigung zu Liquiditätsvorgaben für Banken

14. September 2012 | Von | Kategorie: Top News

papers11Der regelsetzende Baseler Ausschuss kommt bei der finalen Festsetzung der Liquiditätsregeln unter Basel III nicht voran.
Auf einer Konferenz in Istanbul konnten sich die Regulatoren nach Bericht der „Börsen-Zeitung“ nicht auf den entsprechenden Wortlaut einigen – bereits im Juni konnte keine Verständigung gefunden werden. Nunmehr ist die Entscheidung für den Dezember anvisiert. Das Blatt verweist auf entsprechende Aussagen des Vorsitzenden des Baseler Gremiums, Stefan Ingves. Als Knackpunkt erweist sich offenbar die Anrechnung von Staatsanleihen bei der Liquidity Coverage Ratio (LCR), die Banken eigentlich dem Jahresstart 2013 ausweisen sollen. Dazu heißt es im Bericht der Zeitung: „Bisherigen Plänen zufolge sollten Staatsanleihen, sofern sie nach dem Eigenkapitalakkord Basel II nicht mit Eigenkapital zu unterlegen sind, zu jeweils 100 % dem Bestand an hochliquiden Aktiva zugerechnet werden, wie sonst nur Bares und Zentralbankguthaben. Andere Assets, zum Beispiel Unternehmensanleihen, Aktien oder gedeckte Schuldverschreibungen, sollen mehr oder minder hohen Abschlägen unterliegen.“ Doch die fortlaufende Staatsschuldenkrise in Europa habe nun für massive Zweifel an diesem Vorgehen gesorgt. Auch gebe es Befürchtungen, dass durch eine komplette Anrechung der Anleihen in der LCR die Abhängigkeit zwischen Banken und Staaten noch verstärkt werde. Die Berechnung und das Reporting der LCR durch die Banken sollte durch die Verzögerung in Basel jedoch nicht gefährdet sein, da die entsprechenden Meldepflichten auf Vorgaben basieren, die bereits durch die europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA konkretisiert wurden.

Indes berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer heutigen Ausgabe, dass sich Finanzexperten skeptisch zeigten, ob das Regelwerk Basel III tatsächlich neuerliche Krisen verhindern kann. Das Blatt verweist auf das Ergebnis einer Befragung von 110 Fachleuten durch das Beratungsunternehmen Logica und das F.A.Z.-Institut. „Zwar ist die Mehrheit der Befragten davon überzeugt, dass die neuen Regeln die Liquiditätssteuerung der Banken beeinflussen werden. Dennoch seien die in Basel III enthaltenen Frühindikatoren nicht geeignet, Liquiditätsengpässe zuverlässig zu diagnostizieren“, fasst die Zeitung die Ergebnisse zusammen.

 


Tags: , , , , , , , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. [...] Liquidity Coverage Ratio (LCR), die Banken eigentlich dem Jahresstart 2013 ausweisen sollen (vgl. RMRG vom 14.9.). Die Genossenschaftsbanken fordern eine Ausweitung der anrechenbaren Assets – so z.B. auf [...]