Neue Eigenkapitalvorgaben als „Realwirtschaftfinanzierungsgesetz”

11. April 2013 | Von | Kategorie: Basel III

Der Weg zum europäischen Kompromiss zur Umsetzung der Bankeneigenkapitalrichtlinien Basel III war in seiner letzten Phase klar von der darin verankerten Deckelung von Banker-Boni überlagert. Das darüber die eigentlichen regulatorischen Fortschritte übersehen werden, sorgt den Vizepräsidenten und Basel III-Chefverhandler des Europäischen Parlaments, Othmar Karas. In einem Gastbeitrag für die „Börsen-Zeitung“ betont der Österreicher in Vorstellung des Regelwerks (CRD IV) daher:„Weit mehr als nur Boni-Begrenzung“. Der Autor äußert die Hoffnung, dass die europäischen Banken dank der Kapitalrichtlinie „ein Fels in der Brandung der internationalen Märkte“ werden. Gleichzeitig ist das Gesetzeswerk nach Ansicht Karas’ ein „Realwirtschaftfinanzierungsgesetz” und schaffe neue Corporate-Governance-Regeln.

 


Tags: , , ,

Keine Kommentare möglich.