Reputationsrisiko Steueroptimierung?

16. Mai 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

RisikoGroßbanken rechnen sich mithilfe von Steueroasen ihren Gewinn klein, so der Vorwurf gegen die Branche.
Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet von Mutmaßungen innerhalb der Partei „Die Grünen“, wonach deutsche Großbanken mithilfe ihres weit verzweigten internationalen Geflechts aus Zweckgesellschaften ihre Gewinne in Steueroasen verlagern, etwa auf die Kaimaninseln, und so ihre Steuerbelastung vermindern. Sparkassen hingegen würden diese Möglichkeit offenbar nicht nutzen, heißt es. Weiter schreibt das Blatt: „Um den Großbanken einen Strich durch die Rechnung zu machen, wollen die Grünen jetzt durchsetzen, dass die Geldhäuser schon ab 2014 offenlegen müssen, in welchen Ländern sie mit wie vielen Mitarbeitern wie viel Gewinne erwirtschaften.“ Diese Forderung gehe aus einem Änderungsantrag zur Bankenregulierung hervor, den die Grünen an diesem Donnerstag in den Bundestag einbringen wollen. Die Banken hingegen wehren sich gegen den Vorwurf, dass sie Steueroptimierung betrieben. Ein Sprecher der Deutschen Bank verwies darauf, dass die Steuerquote der Bank im Schnitt der letzten fünf Jahre bei über 30 % gelegen habe.

 


Tags: , , , , ,

Keine Kommentare möglich.