Trittin fordert harte Verschuldungsgrenze für Banken

6. September 2013 | Von | Kategorie: Top News

In einem Gastbeitrag für die „Börsen-Zeitung“ fordert Jürgen Trittin, Spitzenkandidat von Partei Bündnis 90/ Die Grünen, einfachere Regeln in der Bankenregulierung sowie zudem die Einführung einer verbindlichen Leverage Ratio.
Trittin wirft dabei einigen Banken, zuvorderst der Deutschen Bank, vor, ihr Kapital schönzurechnen: „Während also weltweit Regulatoren kritischer gegenüber den niedrigen bankeigenen Eigenkapitalanforderungen auftreten, lässt die Finanzaufsicht BaFin bei der Deutschen Bank eine noch stärkere Schönrechnerei zu.“ Dabei habe die Deutsche Bank schon im September 2012 das zweitniedrigste Ergebnis bei der RWA/Total Assets-Quote gehabt. Nur eine Bank, die UBS, hätte sich ihre Risiken noch weiter heruntergerechnet, so der Grünen-Politiker. Trittin weiter: „Ich habe eine wichtige Lehre aus der Finanzkrise gezogen: Wer im Zweifelsfall mit seiner Stimme Rettungspakete durch die Steuerzahler in Milliardenhöhe legitimiert, der muss die Regulierung der Banken verstehen.“ Anstatt jedoch auf die Finanzkrise mit einfacheren Regeln zu reagieren, sei alles nur noch komplexer geworden. Während Basel I noch mit 30 Seiten Text auskam, sei Basel II mit 340 Seiten schon gut elf Mal umfangreicher. „Tausende Ausfallwahrscheinlichkeiten und Korrelationen müssen kalkuliert werden, die Interdependenzen sind unüberschaubar. Die Capital Requirements Regulation (CRR) , also die Verordnung, die zukünftig EU-weit die Regulierung von Banken regelt, kommt zusammen mit der dazugehörigen Richtlinie auf 1.600 Seiten.“ Niemand könne garantieren, „dass dieses Regulierungsungetüm dazu geeignet ist, Banken stabiler zu machen…“ Einfache und anwendbare Regeln wie eine Verschuldungsquote, die von Regulierern, Regulierten und Anteilseignern verstanden würden, seien tausenden Seiten Text überlegen, so Trittin weiter. Regulierung dürfe sich dabei nicht der Komplexität der Finanzmärkte anpassen, sondern die Finanzmärkte müssen der Regulierung folgen.

Zudem fordert Trittin „die zwingende Einführung einer Leverage Ratio. Sie wirkt wie eine Schuldenbremse für Banken“. Eine verbindliche Quote von 3% gemäß Basel III dürfe dabei nur der Startschuss für eine bessere Kapitalisierung der Banken sein. Trittin wirft in diesem Kontext Union und FDP vor, bei den Verhandlungen zur Umsetzung von Basel III zum Schaden der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler die Leverage Ratio abgeschwächt und zur Beobachtungsgröße degradiert zu haben. „Im Frankfurter Tower der Deutschen Bank weiß man also, wer auch weiterhin Großbanken mit zu wenig Eigenkapital unterstützen wird“, schließt Trittin seinen Gastbeitrag in der „Börsen-Zeitung“.

 


Tags: , , , , , , ,

Keine Kommentare möglich.