Sepa-Umstellung – Es ist kurz vor 12

11. November 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

In drei Monaten wird in Europa der einheitliche Zahlungsverkehr Sepa eingeführt. Für Unternehmen bedeutet das einen hohen Aufwand. Aber auch Privatleute müssen sich umstellen. In einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erklärt Nils Brinkhoff, Abteilungsdirektor Zahlungsverkehr der DZ Bank, wie Unternehmen am besten auf dieses Vorhaben reagieren. Auf die Frage, ob Betrüger das derzeit unregulierte Umstellungsumfeld nutzen können, um an Kontodaten zu kommen, antwortet der Experte wie folgt: „Es ist davon auszugehen, dass im Zuge der Sepa-Umstellung in betrügerischer Absicht von Privatkunden Kontodaten und insbesondere ihre Zugangsdaten abgefragt werden. Hier gilt äußerste Aufmerksamkeit und Vorsicht. Sicher ist, dass grundsätzlich keine Bank und kein Unternehmen über das Telefon, einen Brief beziehungsweise eine E-Mail sensible Kontodaten wie Geheimnummern oder Zugangsnummern abfragen.“

 


Tags:

Keine Kommentare möglich.