Beiträge zum Stichwort ‘ American Enterprise Institute ’

Die Schweiz als Regulierungsspitzenreiter / “too big to fail”-Dilemma muss adressiert werden

23. Juni 2009 | Von | Kategorie: Top News

aufsichtkurveDie Schweiz ist bei ihren Bemühungen um eine neue Regulierung des Bankensektors international führend.
Als eines der ersten Länder hat sie die Eingekapitalregeln für Großbanken drastisch verschärft. So muss das risikogewichtete Eigenkapital von UBS und Credit Suisse die internationalen Mindestanforderungen nach Basel II um das Doppelte übertreffen. Darüber hinaus werden den zwei Banken auch feste Grenzen beim Verschuldungsgrad (Leverage Ratio) gesetzt. Dabei muss ihr ungewichtetes Eigenkapital grundsätzlich deutlich mehr als 3 Prozent der Konzern-Bilanzsumme betragen. Ausnahmen davon werden nur in wirtschaftlich schlechten Zeiten toleriert. „Eine vergleichbare Vorschrift besteht einzig für US-Geschäftsbanken“, analysiert der „Tages-Anzeiger“. Ergänzt werde das neue Kapitalregime…



“Obsessive Regulierungsideen” und differierende Agendas

18. März 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

papers1Der Wirtschaftsexperte beim American Enterprise Institute (AEI), Philip I. Levy, versucht in einer ausführlichen Analyse die Ausgangslage im Vorfeld des anstehenden Weltfinanzgipfels in London zu eruieren.
Er sieht dabei zwischen den USA und Europa wenig Konsens und differierende Ansätze zur Überwindung der Finanzmarktkrise. Während die US-Administration sich auf fiskalische Stimulanzprojekte fixiert habe, würden die Europäer ihr Heil in einer schärferen Regulierung suchen. Das US-Finanzministerium trete in Sachen Bankenregulierung derzeit auf die Bremse und wolle durch die Implementierung von Stresstests für einzelne Großbanken Zeit gewinnen…