Beiträge zum Stichwort ‘ Bankenabwicklung ’

Politik ringt um Bankenabwicklung

18. November 2013 | Von | Kategorie: Top News

„Die Finanzminister kommen in den Verhandlungen über den neuen Gesetzesrahmen für die Abwicklung oder Sanierung maroder Banken nicht voran“, meldet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Die Gespräche über den Abwicklungsmechanismus, so heißt es, würden sich nicht zuletzt wegen der deutschen Regierungsbildung schwierig gestalten, heißt es aus Diplomatenkreisen. „Ich glaube, diese Gespräche brauchen noch einige Zeit, es [...]



EZB präsentiert neuen Vorschlag zur Bankenabwicklung

11. November 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einen neuen Vorschlag zur Bankenabwicklung vorgelegt. Dieser würde den deutschen Vorstellungen diametral widersprechen, heißt es. „Geht es nach der EZB, würde der von den Euro-Ländern gespeiste Rettungsfonds ESM und jedes Nicht-Euro-Mitglied der EU eine Kreditlinie an den gemeinsamen Abwicklungsfonds geben“, zitiert die „Welt“ sinngemäß hierzu EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen. Summa summarum [...]



Asmussen betont Bedeutung der Bankenunion

28. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Sonstiges

EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hat auf einer Veranstaltung in Mailand am Freitag die Bedeutung der Bankenunion für die Zukunft der Währungsunion betont. Die Schaffung der Bankenunion sei „gut für den Euro, gut für den Binnenmarkt, und gut für die wirtschaftliche Erholung“. Neben der einheitlichen Aufsicht brauche es aber dringend auch den einheitlichen Abwicklungsmechanismus. Der müsse das [...]



EZB-Bankenprüfung belastet europäische Banken

14. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Top News

Die Bilanzprüfungen und Stresstests der Europäischen Zentralbank (EZB) als neue Aufsichtsinstanz in Europa stehen vor der Tür.
Laut einer Umfrage der „Börsen-Zeitung“ verbinden Deutschlands Banken mit dem Bilanztest der EZB zwar die Hoffnung auf eine bessere Vergleichbarkeit von Bankbilanzen über Ländergrenzen hinweg. „Im Ungewissen gelassen über seine Details, begleiten sie die Vorbereitungen zugleich aber mit kaum verhohlenem Misstrauen“, so das weitere Ergebnis der Umfrage. Der Bilanztest werde darauf abzielen, die Veröffentlichung über die Qualität der Aktiva zu harmonisieren, glaubt die Deutsche Bank: „Wir erwarten, dass dies die Vergleichbarkeit zwischen Banken verbessern wird.“ Nord/LB und Aareal Bank sehen dies ähnlich. Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen moniert zudem: Unnötige Doppelungen von Aufsichtsstrukturen und Aufsichtsarbeiten müssten vermieden werden, um eine effektive…



Heftiges Ringen um Bankenabwicklung

10. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Top News

Im Streit um den Aufbau einer Instanz zur Bankenabwicklung hat EU-Kommissar Michel Barnier einen Vorschlag „zur Güte“ gemacht, indem er den Euro-Rettungsschirm ESM mit dieser Aufgabe betrauen wolle. Doch in Berlin, so berichtet das „Handelsblatt“, hätten die Experten skeptisch auf den Vorschlag von EU-Kommissar Michel Barnier reagiert. Aus der Union komme nur vorsichtige Zustimmung, SPD [...]



Staaten wollen mehr Einfluss bei Bankenabwicklung

8. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Top News

Wie die „Börsen-Zeitung“ berichtet, drängen die Regierungen im Ringen um die Ausgestaltung des künftigen einheitlichen Abwicklungsmechanismus für marode Banken in Euroland auf mehr Einfluss auf konkrete Beschlüsse.
Demnach werde im jüngsten Vorschlag der EU-Ratspräsidentschaft gefordert, dass EU-Kommission und Europäische Zentralbank im spielentscheidenden „Ausschuss“ (Board) kein Stimmrecht haben sollen. Dieses Gremium spiele bei der Abwicklung eine – wenn nicht gar die – Hauptrolle. „Auch der stellvertretende Exekutivdirektor soll nur an den Beratungen, nicht aber an der Abstimmung teilnehmen. Das bedeutet, dass die nationalen Regierungen an Macht gewinnen. Denn die Stimme ihres jeweiligen Vertreters im Ausschuss hat mehr Gewicht, da außer ihm – und den Repräsentanten aller anderen betroffenen Staaten – nur noch der Exekutivdirektor selbst eine Stimme…



DIHK: Bankenabwicklung auf nationaler Ebene belassen

2. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Laut einem Bericht des „Handelsblatts“ hat sich die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) dafür ausgesprochen, dass angeschlagene Banken im Rahmen der Bankenunion in Zukunft nicht von der EU-Kommission, sondern von den nationalen Aufsichtsbehörden abgewickelt werden sollen. Die Euro-Schuldenkrise habe gezeigt, dass es Risiken im Bankensektor gebe, die ein ganzes System über Ländergrenzen hinweg ins Wanken [...]



Rettungskosten: Banken als Risikofaktor

2. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Top News

BankenrettungDas „Handelsblatt“ warnt vor weiterhin bestehenden Risiken für die Finanzsysteme, die von maroden Banken ausgingen.
Dabei formuliert der Autor den Vorwurf, dass der Staat – entgegen aller gegenteiligen Verlautbarungen – weiterhin Geldinstitute retten dürfe. „Dafür haben die EU-Finanzminister heimlich gesorgt.“ Die vollmundigen Verlautbarungen der Politik, dass zunächst Anteilseigner und Gläubiger im Falle einer Bankenabwicklung zur Kasse gebeten würden, seien Makulatur. Wörtlich heißt es: „Eines haben Schäuble und seine Kollegen allerdings verschwiegen: Sie wollen eine großzügige Ausnahme von der Regel machen. Sie ist im – extrem verklausuliert formulierten – Artikel 27, Absatz 2dIII des Richtlinienentwurfs versteckt. Dort ist von ‚außergewöhnlicher öffentlicher finanzieller Unterstützung‘ die Rede.“ Kapitalspritzen oder Bürgschaften dürfen demnach so lange gewährt werden, bis die Aufsichtsbehörde eine Bank…



Deutsche zieren sich beim Thema Bankenabwicklung

23. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

In Euro-Land herrscht weitgehend Einigkeit darüber, wie die Abwicklung maroder Geldinstitute künftig laufen soll. „Nur Wolfgang Schäuble stört immer wieder mit juristischen Spitzfindigkeiten – und bremst die ganze Bankenunion“, kritisiert die „Süddeutsche Zeitung“.
Dem Blatt zufolge wisse Kanzlerin Angela Merkel jedoch genau, dass die Planungen für die Abwicklungsbehörde sofort nach der Bundestagswahl angegangen und noch dieses Jahr abgeschlossen werden müssen. Denn anderenfalls wäre eine endgültige Verabschiedung wegen der anstehenden Europawahl und der Neubesetzung der EU-Kommission im Jahr 2014 nicht mehr möglich. „Deshalb wird derzeit auch an Schäubles Haus vorbei sondiert, wo Anknüpfungspunkte für eine Kompromissfindung liegen könnten“, heißt es im Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Dabei seien „einige erste Grundlinien“ bereits erkennbar. So sei möglich, dass das Kanzleramt Schäubles Bedenken gegen ein Abwicklungsregime auf Basis…



Auswirkungen der Abwicklungspläne auf Bankenratings

23. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Die „Börsen-Zeitung“ warnt: „Die von der Europäischen Kommission geplanten Regeln für die Bankenabwicklung könnten veränderte Ratings nach sich ziehen“ Hintergrund: In einem neuen Bericht zur Methodik der geplanten Bewertung von Banken hebt die Ratingagentur Scope hervor, dass eine Bankenrettung durch den Staat künftig unwahrscheinlich und eine Aufwertung des Ratings nur noch in Ausnahmefällen gerechtfertigt sei. [...]