Beiträge zum Stichwort ‘ Beatrice Weder di Mauro ’

Systemrisiko der Banken: Sachverständige plädiert für Modell der Pigou-Steuer

17. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Top News

risikoDie Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro äußert sich im Interview mit der Börsen-Zeitung ausführlich zur Neuregulierung des Finanzsektors.
Die Expertin bezeichnet dabei den Punkt des von Banken ausgehenden systemischen Risikos als vakantes Thema in der Regulierungsdiskussion. Die Ansätze zur Beschneidung der Geschäftsmodelle oder explizite Größenbeschränkungen für Banken bewertet Weder di Mauro dabei durchaus kritisch: „Das Prinzip ist: Wir schauen uns die Bilanz an und schnippeln an der herum. Damit richtet man aber potenziell viel Schaden an.“ Auch Ideen für ein Banken-Testament seien eine Art „Mengenbeschränkung“. Eine Alternative: „Die Regulierung über den Preis. Das ist der Weg, der in Basel – mit einem systemischen Zuschlag zum…



Sachverständigenrat und Bundesbank uneins bei Stresstests für EU-Banken

3. Juni 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_ftStellvertretend für die Experten des Sachverständigenrats der Bundesregierung und des entsprechenden französischen Pendants äußern sich Beatrice Weder di Mauro und Jean Pisani-Ferry in einem Beitrag für die „Financial Times“ kritisch zum geplanten systemischen Stresstest der europäischen Bankenbranche.
Der Ansatz greife zu kurz und räume den nationalen Aufsichten zu viel Mitspracherecht ein. Es würden lediglich grobe, makroökonomische Vorgaben formuliert, nach denen die einzelnen Banken getestet werden sollen. Hier könnten Risikobewertungen von Bilanzposten durch nationale Aufseher zugunsten der heimischen Banken ausgelegt werden. Zudem werde das Ergebnis des systemischen Stresstests erst im September vorgelegt werden – konkrete Details für einzelne Finanzinstitute…



„Bad Bank“-Pläne entfachen breite Debatte / Preisfindung für toxische Wertpapiere entscheidend

11. Mai 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers13Im Zuge der aktuellen Planungen des Bundesfinanzministeriums und des Wirtschaftsressorts zur Einrichtung eines Systems so genannter „Bad Banks“, haben sich Experten mit deutlicher Kritik zu Wort gemeldet.
Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass sich die Ministerien mit der EU-Kommission darauf geeinigt hätten, dass die an die „Bad Bank“ ausgelagerten toxischen Assets von den Banken mit einem Anteil von 10 Prozent an den Staat zurückgezahlt werden müssen. Das macht nach Meinung der Experten eine Auslagerung praktisch unmöglich. Angeführt wird das Beispiel der Commerzbank, die bei einer Übergabe ihrer problematischen Wertpapiere (Volumen 55 Mrd. Euro) mit einer Belastung von…



Weder di Mauro plädiert für Leverage Ratio und Eigenkapital nach Systemrelevanz

9. Februar 2009 | Von | Kategorie: Basel III, Regulierung, Top News

Beatrice Weder di Mauro, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, bedauert im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass bislang ein Gesamtkonzept für Rettung der Banken fehlt. „Die Reihenfolge, nämlich erst über die Finanzierung der Rettungsmaßnahmen nachzudenken und dann über die Restrukturierung, ist verkehrt.“ Di Mauro beschreibt folgend ihre Vorschläge für eine Stabilisierung [...]