Beiträge zum Stichwort ‘ CCP ’

BaFin: Sicherheitentransformation bringt „neue Risiken“ ins Bankensystem

4. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Die EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels mit Derivat-Produkten (EMIR) lässt die Finanzbranche offenbar neue unkalkulierbare Risiken eingehen.
Laut „Börsen-Zeitung“ beobachtet die Finanzaufsicht BaFin die Bemühungen der Finanzbranche, die steigenden Besicherungsanforderungen für Derivate durch neue Geschäftsmodelle zu erfüllen, äußerst kritisch. Insbesondere das Modell der Sicherheiten-Veredelung (Collateral Transformation) stehe dabei im Fokus, erklärte BaFin-Jurist Stefan Pankoke auf einer Veranstaltung. Um einen Mangel an Sicherheiten bei Derivaten zu beheben, die von den Clearing-Häusern akzeptiert werden, können sich Derivatehändler die benötigten sicheren Wertpapiere bei bestimmten Banken im Tausch gegen mindergute Wertpapiere besorgen: „Banken verleihen Wertpapiere für einen fixen Zeitraum und kassieren dafür Gebühren und Zinsen“…



Basel verteuert Derivategeschäfte

30. Juli 2012 | Von | Kategorie: Top News

ccpNeue regulatorische Vorgaben werden das Derivategeschäft der Banken voraussichtlich verteuern.
Der federführende Baseler Ausschuss hat am vergangenen Mittwoch Interimsvorgaben für die Eigenkapitalvorhaltung von Banken bei Geschäften mit zentralen Gegenparteien (Central Counterparties – CCP) veröffentlicht. Die „Börsen-Zeitung“ erklärt zu den Festlegungen: „Künftig müssen Banken Positionen gegenüber zentralen Kontrahenten demnach mit einem Risikogewicht von 2 % berücksichtigen. Davon betroffen sind unter anderem außerbörsliche (Over-the-Counter-, OTC-) und börsliche Derivategeschäfte.“ Von den Regeln erfasst werden Banken, die direkt Mitglieder einer zentralen Gegenpartei sind und jene Institute, die dort über einen so genannten Clearing Broker angeschlossen sind. Im Nachlauf der Veröffentlichung äußerte sich der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands…