Beiträge zum Stichwort ‘ DSGV ’

Basel III: Öffentliche Banken geben den „schlechten Verlierer“

15. September 2010 | Von | Kategorie: Top News

basel3Nach Auswertung der vom federführenden Baseler Ausschuss vorgelegten Basel III-Feinkalibrierung meldet sich die Bankenbranche jetzt mit ihren Einschätzungen zu den Auswirkungen der neuen Regularien zu Wort.
Dabei fällt das Echo ambivalent aus. So ist seitens des Bundesverbandes Öffentlicher Banken (VÖB) heftige Kritik an den Festlegungen zu vernehmen. Die Börsen-Zeitung zitiert diese auf ihrer Titelseite und spricht von einem „regulatorischen Blindflug“ des Gremiums. Der Verband klagt, dass die geplanten Übergangsfristen zu kurz sind, weil die Eigenkapitalregeln „mehrfach und erheblich verschärft werden“. Die Landesbanken sehen sich gar als Verlierer der Beschlüsse. Die FAZ erkennt: „Besonders trifft es LBBW, WestLB und HSH Nordbank, in denen stille Einlagen nicht mehr zum harten…



Deutsches Bankensystem nach Basel III-Einführung „nicht mehr haltbar“?

10. September 2010 | Von | Kategorie: Basel III

papers1Der Chefvolkswirt der EZB, Jürgen Stark, meldet sich mit klarer Kritik an der Kapitalisierung der deutschen Banken zu Wort und löst damit heftige Reaktionen aus.
Die im Rahmen eines Treffens mit der Spitze der CDU/CSU-Bundestagsfraktion formulierten Aussagen zielen nach Bericht der FTD insbesondere auf die Landesbank und Sparkassen ab. Stark drängte dabei auf eine Konsolidierung des öffentlichen Bankensektors. Das Blatt analysiert: „Mit den Aussagen schürt Stark erhebliche Zweifel am Zustand des deutschen Bankensystems. Das ist umso überraschender, als selbst die Landesbanken beim Stresstest der EU im Juli, der unter starker Mitwirkung der EZB stattfand, positiv abgeschnitten haben.“ Zudem ließ der Ökonom durchblicken, dass es in den USA offenbar Wetten…



„Basel III-Drama“ steuert auf Höhepunkt zu

7. September 2010 | Von | Kategorie: Top News

basel3Die laufende Sitzung des Baseler Ausschusses zur Feinkalibrierung von Basel III und die erneuten Einwendungen der deutschen Banken gegen das Eigenkapitalregelwerk sorgen für ein aufgeregtes Stimmengewirr und verunsichern die Markakteure.
Die Financial Times Deutschland berichtet über ein aktuelles Diskussionspapier des Sekretariats des Baseler Ausschusses, in welchem die Forderung verankert sei, dass die Kernkapitalquote von Banken künftig „auf mindestens neun Prozent, teilweise sogar auf bis zu zwölf Prozent steigen soll“. Hintergrund ist ein entsprechender Bericht der „Zeit“ auf ihrem Online-Portal. Das Papier wird dabei als Entscheidungsgrundlage für die in Basel versammelten Aufseher beschrieben. Die FTD konstatiert: „Eine derart starke Erhöhung der Kernkapitalquote würde zu einem enormen Kapitalbedarf der Banken weltweit führen.“ Ähnliches befürchten die deutschen Kreditinstitute. So…



Basel III-Kommunikation wird zum Standardrepertoire der Banken

31. August 2010 | Von | Kategorie: Top News

basel3Die Bewertung möglicher Auswirkungen schärfere Eigenkapital- und Liquiditätsregeln (Stichwort Basel III) auf das eigene Institut gehört mittlerweile zum Standardrepertoire der Außenkommunikation der Banken.
Keine Zahlenpräsentation, kein Interview mit Topmanagern der Banken kommt ohne dieses Thema aus. Die noch ausstehende Feinkalibrierung der Regularien im Baseler Ausschuss sorgt für Unsicherheit unter Marktakteuren und interessierter Öffentlichkeit – und erhöht somit im selben Zug den Informationsbedarf. Nicht umsonst erkennt „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe im dritten Baseler Eigenkapitalakkord einen „Stresstest der besonderen Art“ für die deutsche Bankenbranche – zuvorderst für den hiesigen Landesbankensektor. Die besonderen deutschen Kapitalinstrumente und…



Angst vor dem „Stresstest-Freitag“

19. Juli 2010 | Von | Kategorie: Top News

committeeDie für diesen Freitag, den 23. Juli, geplante Veröffentlichung der Ergebnisse des EU-Bankenstresstests wirft ihre Schatten voraus und sorgt für wachsende Unruhe unter den Finanzinstituten und Marktakteuren.
Der heutige „Platow Brief“ meint zu wissen: „Bank-Branche befürchtet Chaos bei Stresstest-Veröffentlichung“. Um 18:00 Uhr deutscher Zeit sollen am Freitag alle 91 getesteten Institute in der EU ihre Ergebnisse auf Grundlage eines Formblattes veröffentlichen – dies schließt auch die 14 deutschen Banken, u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank und WestLB, mit ein. Der Vordruck müsse jedoch noch final abgestimmt werden. Unmittelbar anschließend, so heißt es in der dem „Platow Brief“ vorliegenden Anweisung der BaFin, werden die nationalen Aufseher und das federführende CEBS die Ergebnisse noch einmal zusammenfassend darstellen und mit Informationen zum Verfahren…



Geplante Bankenabgabe sorgt für aufgeregtes Stimmengewirr

24. März 2010 | Von | Kategorie: Top News

papers5Die konkretisierten Pläne für die Einführung einer Bankenabgabe stoßen auf ein breites Medienecho.
„Bund bürdet Banken Milliardenlast auf“, titelt das Handelsblatt, und die Börsen-Zeitung erkennt: „Abgabe belastet vor allem Großbanken“. Nach Reuters-Informationen plant die Regierungskoalition mit Einnahmen in Höhe von 1 Mrd. Euro pro Jahr – hingegen sehen Finanzexperten gar Einnahmen von 9 Mrd. Euro für einen künftig institutionalisierten SoFFin. Genaue Details zur Ausgestaltung der Abgabe sind jedoch nach wie vor nicht bekannt. Experten erwarten jedoch eine Orientierung am US-Modell, das eine 0,15 prozentige Abgabe auf die Bilanzsumme abzüglich Kundeneinlagen vorsieht – auf dieser Grundlage errechnet man benannte 9 Mrd. Euro. „Allein auf die Deutsche Bank entfielen davon 2,2 Mrd. und gut 1,2 Mrd. Euro auf…



Eigenkapitalregeln: Bundesbank agiert als Lobbyist der deutschen Finanzinstitute

4. November 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_crossDas Handelsblatt attestiert den Bemühungen der Bundesbank in Sachen künftiger Kernkapitaldefinition eine offenbar ambivalent zu bewertende Öffentlichkeitswirksamkeit.
„Lautes Gezerre um die stillen Einlagen der Kreditinstitute“, so die Überschrift über dem entsprechenden Beitrag. Das künftig mit der Bankenaufsicht betraute Institut will weiter um eine großzügige Anerkennung hybriden Kapitals bei den neuen Eigenkapitalvorschriften für deutsche Banken kämpfen. „Wir bleiben dabei“, so das Credo von Bundesbankdirektor Erich Loeper. Seinen Aussagen zufolge stehe Deutschland im Rahmen des Baseler Ausschusses mit diesen Plänen jedoch isoliert da. Durch die „Opposition“ der Bundesbank bei dieser Thematik wird für das Handelsblatt verdeutlicht, „welche…



Deutsche Banken leisten weiter Widerstand gegen Kernkapitaldefinition und Leverage Ratio

6. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_faecherVor dem Hintergrund der IWF-Tagung in Istanbul diagnostiziert die Tageszeitung „Die Welt“ eine „neue Furcht der Banken vor dem Staat“.
Der „gemeinsame Feind“ der Bankenbranche haben einen Namen: Überregulierung. Im Mittelpunkt stehen hier mittlerweile die Kapitalanforderungen. Die Finanzinstitute würden das Argument einer möglichen Kreditklemme als Warnung vor überzogenen Forderungen anführen. Es zeige sich jedoch auch eine Konfliktlinie innerhalb der Bankenbranche – während DSGV-Präsident Heinrich Haasis für höhere Eigenkapitalanforderungen für systemrelevante Großbanken plädierte, lehnt der Bankenverband IIF solche Pläne ab. Auch zwischen den Ländern gebe es beim Thema Bankeneigenkapital Diskrepanzen, konstatiert die Zeitung. So stoße die Neudefinition des Kernkapitals gerade…



Widerstand gegen Baseler Pläne: Deutsche Banken setzen auf Hilfe der Regierung

10. September 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers4Im Interview mit dem Handelsblatt äußert sich der Präsident des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), Andreas Schmitz, zu den Plänen des Baseler Ausschusses zur Verschärfung der Eigenkapitalregeln.
„Es ist richtig, dass die Banken ihr Geschäft mit mehr Kapital unterlegen müssen. In der Krise hat sich gezeigt, dass die Kapitalquoten zu gering waren für das, was die Banken an Geschäft gemacht haben“, betont Schmitz. Auch eine Adressierung der prozyklischen Effekte von Basel II sei zu begrüßen. Der BdB-Präsident gibt jedoch zu bedenken: „Eine höhere Minimum-Eigenkapitalquote von 7 oder 8 Prozent, in der fast nur noch Kern-Tier1-Kapital enthalten ist, wird schon eine Herausforderung für den gesamten deutschen Bankenmarkt – weniger für angelsächsischen. 98 Prozent des deutschen…



Unions-Pläne zur Bankenaufsicht stoßen auf Skepsis / Weber steckt “Claims” ab

25. Juni 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

artikelDie ersten Reaktionen der Finanzbranche auf die am Dienstag bekannt gewordenen Pläne von CDU und CSU zum Umbau der Bankenaufsicht nach der anstehenden Bundestagswahl sind skeptisch.
Verschiedene Zeitungen hatten aus dem geplanten Wahlprogramm der Union zitiert, in dem Forderungen nach einer Überarbeitung der internationalen Rechnungslegungsstandards und einer wirksameren Bankenregulierung formuliert sind. „Wir werden die Bankenaufsicht in Deutschland unter einem Dach zusammenführen“, heißt es darin. Die Börsen-Zeitung gibt Unions-Kreise wieder, wonach dabei die unabhängig bleibende Bundesbank eine Holding gründen soll, in welche die weiterhin vom Bund kontrollierte Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingegliedert…