Beiträge zum Stichwort ‘ Ewald Nowotny ’

Bei EZB-Bankenaufsicht auf die Bremse treten

11. Juni 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Nach Meinung von EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny sollte die Politik einen schrittweisen Start der geplanten Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank umsetzen.
Bei der Einführung der neuen Aufsicht übernehme die Europäische Zentralbank (EZB) eine große Verantwortung. Daher sei Qualität wichtiger als Schnelligkeit, sagte Nowotny. „Es könnte Sinn machen, dem Rat einiger unserer deutschen Kollegen zu folgen und mit einer kleineren Zahl von großen europäischen Banken zu starten, um einen stufenweisen Start zu ermöglichen“, sagte Nowotny. In einem Grundsatzbeitrag kritisiert derweil die „Süddeutsche Zeitung“ die immer größer werdende Machtfülle der EZB und macht hieraus sich ergebende Risiken aus: „Die mächtige europäische Bank genießt, wovon andere EU-Institutionen träumen: Vertrauen. Das könnte in Gefahr geraten“, heißt es einleitend. Und weiter: „Die 17 Mitgliedsstaaten haben nationale…



Basel III-Umsetzung: Kein EU-Alleingang – Übergangsfristen werden vom Markt ignoriert

29. September 2010 | Von | Kategorie: Top News

baselokayEin europäischer Alleingang bei der Implementierung schärferer Eigenkapitalregeln für Banken scheint immer unwahrscheinlicher.
Bei einer Konferenz der österreichischen Finanzmarktaufsicht FMA am Montag in Wien hat EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier die Bankenbranche mit beruhigenden Worten adressiert: „Sie haben ein Anrecht auf gleiche Rechte dies- und jenseits des Atlantiks.“ Es sei nötig, „parallel“ mit den Amerikanern vorzugehen, und die Maßnahmen müssten „mit gutem Augenmaß“ umgesetzt werden, gibt die „Wiener Zeitung“ die Aussagen wieder. Barnier versicherte, dass die EU sehr genau darauf achten werde, dass Basel III auch in den USA gelte. Auch Österreichs Finanzminister Josef Pröll betonte auf der Konferenz: „Basel III muss für alle gelten.“ Der Generaldirektor der österreichischen…



Finanzplatz lehnt Instrument einer “Leverage Ratio” kategorisch ab

13. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_messBei der Vorstellung des aktuellen Berichts der Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) haben die federführenden Chefvolkswirte verschiedener deutscher Banken, effektive Maßnahmen zur Dämpfung der prozyklischen Entwicklungen des Finanzsystems eingefordert.
Aus diesem Grund plädiere die IFD dafür, die Bilanzierung zum Zeitwert nur dort zu verlangen, wo es sinnvoll sei, betonte der Chefvolkswirt der DekaBank, Ulrich Kater. Die Fair-Value-Bilanzierung sei bei langfristig ausgerichteten Positionen der Banken nicht unbedingt nötig. Auch beim Thema Basel II erwarte man eine „Weiterentwicklung“. Zuvor sollte jedoch eine Analyse der Wirkungszusammenhänge vorgenommen werden, wird Kater von der Börsen-Zeitung wiedergegeben. Die IFD verweist hierbei ausdrücklich auch auf die Systematik des „dynamic provisioning“…



G20-Gipfel berät über neue Finanzmarktregulierung – „Herkulesaufgabe mit Konfliktpotenzial”

1. April 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers4Die auf dem heute beginnenden G20-Gipfel in London anvisierte Neuregulierung des Finanzsystems ist Gegenstand einer breiten Presseberichterstattung.
So sieht die Frankfurter Rundschau darin eine „Herkulesaufgabe“ und zitiert mehrere Top-Ökonomen mit ihren Forderungen an die Gipfel-Teilnehmer. Insbesondere die Eigenkapitalregeln für Banken müssten auf den Prüfstand: „Sie fördern ein prozyklisches Verhalten, indem sie im Boom zu hohen Risiken ermuntern und in Krisen das Geschäft abwürgen. Zudem erfassen sie nur die Gefahrenherde einzelner Häuser, nicht aber die Ansteckungsgefahr für das ganze System.“ Experten rufen hier nach einer antizyklischen, die systemischen…