Beiträge zum Stichwort ‘ FDIC ’

US-Aufseher einigen sich auf Leverage Ratio

1. Juli 2013 | Von | Kategorie: Basel III

Das „Handelsblatt“ berichtet über eine Einigung der US-Aufseher von Fed, FDIC und OCC zur Ausgestaltung der so genannten Leverage Ratio. Demnach soll diese nicht-risikogewichtete Eigenkapitalquote bei etwa fünf bis sechs Prozent liegen. Das „Handelsblatt“ ist jedoch skeptisch: „Ein Alleingang der USA dürfte erneut für Spannungen mit Europa sorgen. Denn das Konzept der Leverage Ratio ist [...]



Deutsche Bank attackiert FDIC

26. Juni 2013 | Von | Kategorie: Sonstiges

Das „Handelsblatt“ berichtet heute von heftiger Kritik des Co-Vorstandschefs der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, an den gestrigen Unterstellungen der US-Einlagensicherung FDIC, wonach die Deutsche Bank massiv unterkapitalisiert und zudem ihre Berechnungsmethoden beim Kapital kritikwürdig seien. Das sei „ein unerhörter Vorgang, dagegen werden wir uns zur Wehr setzen“, erklärte der Manager vor 2.000 Gästen auf dem [...]



BdB nimmt Leverage Ratio unter Beschuss

26. Juni 2013 | Von | Kategorie: Basel III

„Eine risikounabhängige Höchstverschuldungsquote wie die Leverage Ratio macht die Aufsicht über eine komplexe Bankenwelt weder besser noch wirksamer“, erklärte gestern der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), Michael Kemmer. Er reagierte damit auf Aussagen von Thomas Hoenig, Vize-Chef der US-Einlagensicherungsbehörde FDIC, der unlängst erklärt hatte, viele Institute seien beträchtlich unterkapitalisiert. „Hier gilt: Einfach ist nicht [...]



„Handelsblatt“-Themenschwerpunkt: Trennbankensystem

13. Juni 2013 | Von | Kategorie: Top News

Das „Handelsblatt“ beschäftigt sich in mehreren Beiträgen ausführlich mit dem Thema „Trennbanken“ und hat hierzu Argumente für und gegen ein Trennbankensystem vorgestellt.
So heißt es einerseits: „Trennbanken sind ein Segen für die Sparer“ – und andererseits: „Universalbanken können Krisen besser abfedern“. In letztgenannten Beitrag wird zudem angemerkt, dass Kunden von Universalbanken alle Dienstleistungen aus einer Hand bekämen. „Das ist besonders für exportstarke Unternehmen wichtig, die neben Krediten auch Währungsabsicherungen und Kapitalmarktprodukte für ihre Finanzierung in Anspruch nehmen.“ In einem weiteren Beitrag macht das „Handelsblatt“ zudem eine beträchtliche „Angst“ der Regulatoren und Politiker „vor zu viel Größe“ aus. Die Furcht vor dem so genannten „too big to fail“-Dilemma der Bankenbranche sei als Grundmuster laufender Regulierungsanstrengungen zu erkennen…



Regelwerk Basel III droht zu zerfleddern

11. April 2013 | Von | Kategorie: Top News

Basel IIIMit Blick auf die erkennbare Zersplitterung der Neuregulierung sorgt sich die Bankenbranche vor möglichen Wettbewerbsverzerrungen.
Dabei sind zwei Hauptkonfliktfelder auszumachen: Einerseits die transatlantischen Differenzen bei der Einführung schärferer Eigenkapital- und Liquiditätsvorgaben (Basel III) – andererseits die gewährten Spielräume für die nationalen Aufseher der EU-Länder bei der Anwendung dieser Regularien. Auf beiden Ebenen gibt es Absatzbewegungen, die die einst international einheitlich abgestimmten Regulierungsvorgaben für den Bankensektor unterminieren. Ohnehin sind Europa und die USA als Basel III-„Bummler“ vom regelsetzenden Baseler Ausschuss gerügt worden (vgl. RMRG vom 5.4.) – doch die sich immer weiter verstärkenden Zeichen der US-Aufseher, den Eigenkapitalakkord womöglich gar nicht oder stark verändert einzuführen, lassen mittlerweile an den ursprünglich definierten Intentionen der Regeln zweifeln. Die…



Streitthema Basel III könnte transatlantischen Bankenkrieg entfachen

27. November 2012 | Von | Kategorie: Top News

Basel IIIDie Verschiebung der Einführung der Basel III-Eigenkapitalregeln für Banken in den USA auf einen unbestimmten Zeitpunkt veranlasst die deutschen Finanzinstitute und Aufseher zu lautstarkem Protest und Sanktionsdrohungen gegen US-Geldhäuser.
Im Rahmen des „European Banking Congress“ verdeutlichte die hiesige Kreditwirtschaft in ungewohnt klarem Ton, dass sie einen erneuten Sonderweg der US-Finanzbranche bei den Eigenkapitalvorgaben nicht akzeptieren will. Bereits das Vorgängerregelwerk Basel II wurde in den USA nicht ungesetzt – nun scheint auch ein Ausscheren bei Basel III möglich, nachdem der Vizechef der US-Einlagensicherung FDIC, Thomas Hoenig, eine vollständige Abkehr von Basel III angeregt hatte. Die FDIC hatte neben der Notenbank Fed und dem Office of the Comptroller of the Currency (OCC) die…



Absetzungstendenzen bei Basel III: Europa reagiert irriert

20. November 2012 | Von | Kategorie: Top News

Basel III, CRD IVDas Ausscheren der USA aus dem Prozess zur Umsetzung der Basel III-Eigenkapitalregeln sorgt in Europa für Unverständnis.
Die US-Aufsichtsbehörden von Notenbank Fed, Einlagensicherung FDIC und dem Office of the Comptroller of the Currency (OCC) hatten jüngst die Implementierung des dritten Baseler Eigenkapitalakkords auf unbestimmte Zeit verschoben. Eigentlich sollte das Regelwerk international einheitlich ab dem Jahresstart 2013 greifen. Die europäische Kritik wurde gestern durch Aussagen des Vize-Chefs der FDIC, Thomas Hoenig, im Interview mit dem „Handelsblatt“ nochmals befeuert. Der Aufseher plädierte darin für eine vollständige Abkehr von Basel III. Hoenigs Begründung: „Der ganze Prozess ist zu komplex und – wie die jüngste Geschichte gezeigt hat – ineffektiv. Basel III wird das Bankensystem nicht sicherer machen. Ich würde sogar behaupten, es wird es anfälliger machen.“ Der Basel III-Berichterstatter im…



USA gefährden internationale Umsetzung von Basel III

12. November 2012 | Von | Kategorie: Top News

Die Einführung schärfer Eigenkapitalregeln für Banken wird in den USA über den Jahreswechsel hinaus verschoben.
Die Basel III-Regularien werden demnach nicht am 1. Januar 2013 in Kraft treten, teilten die federführenden Aufsichtsbehörden (Fed, FDIC, OCC) am Freitag mit. Grund sei die große Zahl an Kommentaren nach der Vorstellung der nationalen Vorschläge zur Regelumsetzung. Ein neuer Zeitpunkt wurde nicht genannt. „Banken feiern Lobby-Erfolg“, analysiert das „Handelsblatt“ zu dieser wenig überraschenden Entwicklung. Schon die Kommentierungsphase zu den Regelvorschlägen wurde außer Plan erweitert (vgl. RMRG vom 9.8.). Die massive Kritik aus Politik und Finanzbranche an Basel III habe nun zu der Verschiebung geführt. „Diese Entscheidung der US-Notenbank Fed vom Freitag könnte der Auftakt zu einer grundsätzlichen Neubewertung der Regeln in den USA sein. Schließlich haben deren Kritiker für…



USA: Banken fordern Aufweichung des Basel III-Regelwerks

24. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Top News

Die US-Bankenbranche stemmt sich gegen die Einführung von Basel III für den Finanzsektor des Landes.
Am Montag dieser Woche endete die Kommentierungsphase für die Vorschläge der US-Aufseher zur Umsetzung von Basel III in den USA. Diesen Zeitpunkt hat die amerikanische Bankenbranche genutzt, um ihren Widerstand gegen schärfere Eigenkapital- und Liquiditätsrichtlinien öffentlich zu machen. In einem gemeinsamen Brief der American Bankers Association (ABA), des Financial Services Roundtable und der Securities Industry & Financial Markets Association (SIFMA) an die Aufsichtsbehörden Federal Reserve, Office of the Comptroller of the Currency (OCC) und die Federal Deposit Insurance Corp (FDIC) wird gewarnt, dass die anvisierte nationale Umsetzung von Basel III „die Verfügbarkeit von Kredit behindern, das…



Warnung vor Zinsrisiken bei US-Banken

22. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Riskmanagement

BankenregulierungDie ehemalige Chefin der US-Einlagensicherung FDIC, Sheila Bair, warnt im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ vor einer trügerischen Sicherheit beim Blick auf die vornehmlich positiven Quartalszahlen der amerikanischen Großbanken.
Deren „Profitabilität“ dürfe nicht mit „Stabilität“ gleichgesetzt werden. Begründung der Ex-Bankenaufseherin: „Die Großbanken profitieren davon, dass die Fed die Zinsen niedrig hält. Deshalb schulden viele Hausbesitzer in günstigere Kredite um. Im Grund ist das ein Geschäft ohne größere Risiken. Aber die Fed kann die Zinsen nicht auf ewig bei fast null Prozent halten. Irgendwann wird also der Refinanzierungsboom vorbei sein. Außerdem haben die Banken dann mit Zinsrisiken zu kämpfen.“ Der US-Häusermarkt hat sich in letzter Zeit erholt und hat etwa bei den Großbanken JP Morgan und Wells…