Beiträge zum Stichwort ‘ Fed ’

US-Banken müssen sich weiteren Stresstests unterziehen

11. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Regulierung

Die US-Finanzaufseher unterziehen alle Banken mit einem Kapital von mehr als 50 Mrd. Dollar noch in diesem Jahr einem weiteren Stresstest. In der ersten Testrunde sollen die 19 größten Geldhäuser des Landes überprüft werden. Für alle anderen Banken mit einem Kapital über 10 Mrd. Dollar soll die Überprüfung im Herbst nächsten Jahres beginnen. Federführend werden [...]



US-Aufseher lehnt Umsetzung von Basel III ab

17. September 2012 | Von | Kategorie: Top News

widerstandDer Widerstand in den USA gegen die Implementierung der Basel III-Eigenkapitalregeln wächst. Aktuell hat ein führender Kopf des US-Einlagensicherungsfonds FDIC scharfe Kritik an den Regularien geäußert.
Im Rahmen des American Banker Regulatory Symposiums hat sich der FDIC-Direktor und ehemalige Chef der US-Notenbank Fed in Kansas City, Thomas Hoenig, für ein komplettes Umdenken bei der Gestaltung der Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken ausgesprochen. „Meiner Ansicht nach sollte der Baseler Ausschuss die Einführung der Regeln verschieben und die damit gewonnene Zeit nutzen, sein Vorhaben zu überdenken. Die USA sollten Basel III nicht implementieren und den Baseler Ansatz für die Kapitalvorgaben auch zurückweisen, um wieder zu den Ursprüngen des Regelwerks gehen zu können“, erklärte Hoenig. Der dritte Eigenkapitalakkord sei viel zu komplex, um…



US-Notenbank will Stresstest-Agenda entschärfen

29. August 2012 | Von | Kategorie: Regulierung

Die US-Notenbank Fed schaltet bei ihrer Stresstest-Agenda für Banken offenbar einen Gang zurück. Nach übereinstimmenden Agenturberichten erwägt die Fed, die Einführung von jährlichen internen Stresstests für mittelgroße Banken bis September 2013 aufzuschieben. US-Institute mit einer Bilanzsumme zwischen 10 und 50 Mrd. US-Dollar sollen damit mehr Zeit erhalten, ausgereifte Stresstest-Programme zu entwickeln, so die Notenbank zur [...]



USA orientieren sich an verzögerter Basel III-Agenda Europas

9. August 2012 | Von | Kategorie: Top News

usbaselNutzen die USA die Trödelei der Europäer bei der Einführung von Basel III für ein eigenes, neues Agenda-Setting?
Die US-Aufseher haben die Kommentierungsphase für ihre Vorschläge zur Umsetzung schärferer Eigenkapitalregeln für Banken (Stichwort Basel III) ausgeweitet. Ursprünglich sollte die Diskussionsphase zu den entsprechenden Vorlagen der US-Notenbank Fed, der Einlagensicherung FDIC und des Office of the Comptroller of the Currency am 7. September enden. Nun wird die Möglichkeit zur Einreichungen von Kommentierungen durch die Marktakteure jedoch bis zum 22. Oktober verlängert. Auffällig bei dieser Terminsetzung: Genau an diesen Tag wird nach jetzigem Informationsstand im Europaparlament die finale Abstimmung über die europäische Umsetzung des Basel III-Regelwerks (CRD IV) erwartet…



US-Senatoren fordern schärfere Regeln für Großbanken

8. August 2012 | Von | Kategorie: Regulierung

Aus dem Bankenkomittee des US-Senats werden Forderungen laut, den systemrelevanten Banken schärfere Eigenkapitalregeln vorzuschreiben. In einem Brief an den Chef der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, drängen der demokratische Senator Sherrod Brown und sein republikanischer Kollege, David Vitter, den Adressaten, im Rahmen der Basel III-Implementierung deutlich höhere Kapitalvorgaben für systemrelevante Banken (so genannte SIFIs) einzuführen. Die [...]



US-Banken fordern Erleichterungen bei Liquiditätsregeln

5. November 2011 | Von | Kategorie: Top News

liquidbaselDie Finanzinstitute in den USA befürchten Wettbewerbsnachteile infolge der neuen Liquiditätsregeln im Eigenkapitalakkord Basel III. Die „Financial Times“ und die „New York Times“ zitieren entsprechende Aussagen aus einem Brief der Finanzgruppe Clearing House an den US-Finanzminister Timothy Geithner und Notenbankchef Ben Bernanke.
Die Bank sieht in einer zugrundeliegenden Studie (Titel: „How much capital is enough?“) insbesondere durch die Definition der vorgeschriebenen Vermögenswerte, die von den Instituten als kurzfristiger Liquiditätspuffer vorgehalten werden können, einen Nachteil erwachsen. Grund sei die mögliche, flexiblere Auslegung der Baseler Regularien durch die europäischen Aufseher. „Es ist daher extrem wichtig, dass auch die US-Aufsichtsbehörden die selbe Flexibilität an den Tag legen, wie ihre europäischen Pendants“, heißt es bei der Clearing House Group.



Basel III: Öffentliche Banken geben den „schlechten Verlierer“

15. September 2010 | Von | Kategorie: Top News

basel3Nach Auswertung der vom federführenden Baseler Ausschuss vorgelegten Basel III-Feinkalibrierung meldet sich die Bankenbranche jetzt mit ihren Einschätzungen zu den Auswirkungen der neuen Regularien zu Wort.
Dabei fällt das Echo ambivalent aus. So ist seitens des Bundesverbandes Öffentlicher Banken (VÖB) heftige Kritik an den Festlegungen zu vernehmen. Die Börsen-Zeitung zitiert diese auf ihrer Titelseite und spricht von einem „regulatorischen Blindflug“ des Gremiums. Der Verband klagt, dass die geplanten Übergangsfristen zu kurz sind, weil die Eigenkapitalregeln „mehrfach und erheblich verschärft werden“. Die Landesbanken sehen sich gar als Verlierer der Beschlüsse. Die FAZ erkennt: „Besonders trifft es LBBW, WestLB und HSH Nordbank, in denen stille Einlagen nicht mehr zum harten…



Aufsichten halten US-Banken zu härteren Stresstests an

13. August 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

Die Finanzinstitute in den USA müssen „derzeit deutlich mehr Informationen über ihre einzelnen Geschäftsbereiche herausrücken als noch vor einigen Monaten – und nicht wie bislang überwiegend Konzernzahlen“, berichtet die Financial Times. Die Aufseher der Notenbank Fed und der SEC würden die Risikopositionen der Institute deutlich tiefer durchforsten als zuvor und würden die Banken auch zu [...]



Wenig Hoffnung auf Bewegung bei internationaler Finanzmarktregulierung

10. Mai 2010 | Von | Kategorie: Top News

aufsichtkurveDer Informationsdienst „EurActiv“ beleuchtet den Besuch von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier in den USA, der vom gestrigen Sonntag bis zum morgigen Dienstag mit verschiedenen Vertretern der US-Administration und der dortigen Finanzindustrie über die Regulierungsreform spricht.
Bereits im Vorfeld hatte Barnier verdeutlicht, dass er bei seinem Besuch auf eine Einhaltung der US-Zusagen zur Implementierung schärferer Bankeneigenkapitalregeln drängen wolle. Dazu sagt ein Washingtoner Insider gegenüber dem Informationsdienst: „Wenn Barnier über die Eigenkapitalregeln diskutieren will, dann verschwendet er sein Flugticket.“ Der Insider vermutet jedoch, dass sich Barnier über die zurückhaltende Position der US-Regierung und Aufsicht an diesem Punkt…



Bernanke zieht positives Fazit zu Banken-Stresstests

10. Mai 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

Die Börsen-Zeitung berichtet über das positive Fazit des Chefs der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, zum so genannten Supervisory Capital Assessment Program (SCAP), in dem 19 große Finanzunternehmen einem Stresstest unterzogen wurden. Entgegen ursprünglichen Befürchtungen, dass die Tests mit ökonomischen Extrem-Szenarien einen „Bumerang-Effekt“ nach sich ziehen könnten und die Märkte weiter destabilisieren würden, haben sie laut [...]