Beiträge zum Stichwort ‘ Finma ’

Im Medienfokus – Verdacht auf Devisen-Manipulationen

8. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Die angeblichen Devisenmanipulationen durch internationale Banken sind weiterhin dominantes Thema in der Regulierungsberichterstattung. Hintergrund: Nach den Manipulationen des Leitzins Libor gebe es Anzeichen für den nächsten Skandal. So untersuche derzeit etwa die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma), ob heimische und internationale Banken die Devisen-Wechselkurse beeinflusst haben. Die Finma arbeite dabei eng mit ausländischen Behörden zusammen, da international [...]



Basel III-Umsetzung: Schweiz weiterhin vorbildlich

23. Juli 2012 | Von | Kategorie: Basel III

swissfinishDie Schweiz bleibt weiter Vorreiter bei der Umsetzung der Eigenkapitalrichtlinien Basel III.
Die Finanzmarktaufsicht des Alpenlandes veröffentlichte am vergangenen Mittwoch ein Rundschreiben, wonach die Ausführungsbestimmungen zu den verschärften Kapitalvorschriften am 1. Januar 2013 in Kraft treten. Demnach müssen die Institute künftig Mindesteigenkapital von 8 Prozent und einen zusätzlichen Eigenkapitalpuffer von 2,5 Prozent der risikogewichteten Anlagen (RWA) halten. Insgesamt 7 Prozent müssen dabei aus hartem Kernkapital bestehen. Die „Börsen-Zeitung“ konstatiert daher: „Schweiz treibt Basel III voran.“ Ebenso werden in dem Rundschreiben für die systemrelevanten Großbanken des Landes, die Credit Suisse und die UBS, zusätzliche Kapitalauflagen festgelegt…



Basel III-Wettlauf der Banken in vollem Gange / Eile kommt Zielen der Aufseher entgegen

10. November 2010 | Von | Kategorie: Top News

baselwettlaufDie Implementierungsphase für schärfere Eigenkapitalregeln ist lang gestreckt – dennoch wirkt Basel III schon als Maßstab bei der Bewertung der Stärke von Banken.
Die Institute kommen diesen Anforderungen bei ihrer Außenkommunikation bereits nach – selbst absehbare nationale Sonderregelungen bei der Umsetzung, die die Kriterien der Investoren weiter nach oben schrauben könnten, sind im Bewusstsein der Marktakteure bereits präsent. So weist auch Patrick Raaflaub, Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma, im Interview mit dem „Tagesspiegel“ überzogene Einwände zurück, wonach nationale Sonderregeln für Banken zu Wettbewerbsverzerrungen führen könnten. Zwar sei auch die Schweiz bemüht, solche Effekte zu vermeiden – dennoch: „Unser…



„Swiss Finish“ von Basel III erhöht Regulierungsdruck

6. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Top News

swissfinishDie Vorlage einer vom Schweizer Bundesrat eingesetzten Expertenkommission zur Adressierung des „too big to fail“-Dilemmas im dortigen Bankensektor steht im Mittelpunkt der Berichterstattung der Wirtschaftspresse.
„Hoher Kapitalaufschlag für Schweizer Banken“, erkennt die Börsen-Zeitung auf ihrer Titelseite – und das Handelsblatt konstatiert: „Schweizer verschärfen Bankregeln“. Indes sieht die Financial Times Deutschland die Schweiz ein „Projekt 19“ starten. Hintergrund: Die Großbanken sollen den Plänen zufolge künftig eine Eigenkapitalquote von 19 Prozent aufweisen – klar mehr als durch Basel III gefordert. Von den 19 Prozent müssen zehn Prozent in hartem Eigenkapital vorgehalten werden. Für die restlichen neun Prozent können UBS und Credit Suisse bestimmte Pflichtwandelanleihen ausgeben. Diese Anleihen werden beim…



„Swiss Finish“ von Basel III schon in der Diskussion

15. September 2010 | Von | Kategorie: Basel III

swissfinishDie Großbanken Credit Suisse und UBS müssen sich auf eine „regulatorische Zugabe“ auf die neuen Eigenkapitalregeln einstellen.
Wie Schweizer Medien, die Börsen-Zeitung und auch die „Stuttgarter Zeitung“ unisono berichten, ist in dem Alpenland infolge der Basel III-Finalisierung eine neuerliche Diskussion über ein weiteres sogenanntes „Swiss Finish“ der Regeln in Gang gesetzt worden. „Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) und die Schweizerische Nationalbank (SNB) lassen keinen Zweifel daran, dass aus ihrer Sicht das neue Regelwerk für die Großbanken nicht ausreicht und in den eidgenössischen Eigenkapitalvorschriften noch draufgesattelt werden muss“, konstatiert die „Stuttgarter Zeitung“. Das „Swiss Finish“ auf die Basel-Kernkapitalquote könnte zwei bis drei Prozentpunkte ausmachen, so nun…



„Regulatory Capture“ – verdrängt, aber von hoher Aktualität

26. August 2010 | Von | Kategorie: Top News

regulierungIn der fortlaufenden Diskussion um die Neuregulierung des Finanzsektors rückt vielfach die im Sinne der eigenen nationalen Bankenbranche geführte „Interessenpolitik“ der Aufsichten in den kritischen Fokus.
„Befangenheit der Aufsicht – ein verdrängtes Problem“, so daher der Titel eines Gastbeitrags des früheren Preisüberwachers der Schweiz, Rudolf Strahm, im „Tages-Anzeiger“. Unter Bezug auf die jüngste Demissionsankündigung des Chefs der Schweizer Finanzaufsicht Finma, Eugen Haltiner, stellt er grundsätzliche Überlegungen zu Befangenheit und Unabhängigkeit von staatlichen Aufsichtsbehörden an. Man spreche hier vom Begriff „Regulatory Capture“ – als den Fall, wenn „staatliche Kontrolleure von den Kontrollierten…



Schweizer Finanzaufsicht gewährt tiefe Einblicke: Probleme bei Überwachung der UBS

17. September 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_messMit dem Bericht „Finanzmarktkrise und Finanzmarktaufsicht“ hat die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde Finma Anfang dieser Woche eine umfassende Krisen-Analyse vorgelegt.
Daraus geht hervor, dass die Ursachen der Krise und die davon ausgehenden Gefahren von allen Beteiligten nicht rechtzeitig erkannt wurden. Auch verdeutlicht der Bericht einzelne Mängel und die teils fehlende Durchsetzungskraft der Bankenaufsicht. Bezüglich der Lehren aus der Krise sieht sich die Finma der internationalen Entwicklung teilweise voraus (z.B. Leverage Ratio und “Swiss Finish” von Basel II). „Die Lücken in Regulierung und Aufsicht werden zum Teil mit dem allgemeinen Umfeld erklärt, das bis zum Ausbruch der Finanzkrise von der Überregulierungsdebatte geprägt gewesen war“, fasst die Tageszeitung…



Almunia fordert Stresstests für europäische Banken / Schweiz legt vor

27. Mai 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

Der EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Joaquin Almunia hat erneut die Notwendigkeit von Stresstests im europäischen Bankensektor unterstrichen. Die Banken in der EU hätten einen höheren Rekapitalisierungsbedarf als ihre US-Pendants – daher sollten diese Kapitalanforderungen über Stresstests ermittelt werden. Nach Bericht des Handelsblatts sieht Almunia diese Option als effektiven Weg zur Ankurbelung der Kreditvergabe der Institute. Auch [...]