Beiträge zum Stichwort ‘ FIRM ’

Experte: Deutsche Banken müssen Risikoausschüsse professioneller aufstellen

10. April 2013 | Von | Kategorie: Top News

Das Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM) kritisiert das Vorgehen deutscher Banken, den Vorsitz ihres Risikoausschusses in Personalunion mit dem Aufsichtsratsvorsitz zu besetzen.
Wolfgang Hartmann, Vorstandsvorsitzender des FIRM und ehemaliger Chief Risk Officer (CRO) der Commerzbank, fordert daher in einer Gastbeitrag der „Börsen-Zeitung“: „Vorsitz bei Risikoausschuss und Aufsichtsrat trennen.“ Die entsprechenden Vorgaben sind im Kreditwesengesetz (KWG) verankert. Der Gesetzgeber empfiehlt darin allen größeren Finanzinstituten die Bildung eines solchen Gremiums. „Allerdings steht die wesentliche Voraussetzung für die Unabhängigkeit und Professionalität leider nicht im Gesetzentwurf: Der Risikoausschuss-Vorsitzende darf nicht…



Mit der Bankenunion zum effektiveren Risikomanagement

11. Januar 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Im Zuge der Implementierung einer Bankenunion in Europa könnte auch die Risikovorsorge der Finanzinstitute besser kontrolliert werden.
Diese Einschätzung formuliert Wolfgang Hartmann, Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Instituts für Risikomanagement und Regulierung (FIRM), in einem Gastbeitrag für die heutige „Börsen-Zeitung“. Der Experte appelliert an alle beteiligten Akteure, dieses Ziel – dessen entscheidender Part eine einheitliche Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) ist – weiter zu verfolgen. Das Projekt sollte „zügig“ vorangetrieben werden. „Denn aus der Sicht eines Risikomanagers bietet eine solche Einrichtung weitreichende Chancen, von denen der europäische Binnenmarkt, die Nationalstaaten und…



Führungskräfte mit Schlüsselrolle bei Risikomanagement

23. Juni 2010 | Von | Kategorie: Riskmanagement

risiko2In einem Gastbeitrag für die Financial Times Deutschland umreißt der ehemalige Risikovorstand der Commerzbank, Wolfgang Hartmann, die Anforderungen für den Aufbau eines „schlagkräftigen Risikomanagements“ in Banken.
Künftig komme gerade den Führungskräften eine „Schlüsselrolle“ zu: „sowohl Vorstand und Aufsichtsrat als auch dem Senior Management, der Ebene unterhalb des Vorstands.“ Diese müssten „ein volles Verständnis von der Art der Geschäfte und der vorhandenen Risiken auch außerhalb ihrer jeweiligen direkten Verantwortungsbereiche haben“. Hartmann betont, dass es auf dem Weg zu einer neuen Risikokultur in Banken noch viel zu tun gebe. „Die Banken sollten für eine Stärkung der Strukturen der Risk-Governance aufgeschlossen sein, denn sie entspricht den Werten…