Beiträge zum Stichwort ‘ George Osborne ’

Briten wollen Fehlverhalten von Bankern hart ahnden

9. Juli 2013 | Von | Kategorie: Sonstiges

In Zukunft soll „rücksichtsloses Fehlverhalten“ in den Chefetagen der Banken in Großbritannien ein Straftatbestand werden und mit Gefängnisstrafen geahndet werden, kündigte der britische Finanzminister George Osborne gestern an. „Die Regierung ist entschlossen, quer durch die Bankenbranche für höhere Standards zu sorgen, um ein stärkeres und sichereres Bankensystem zu schaffen“, sagte Osborne. „Die Regierung reagiert damit [...]



USA setzen Europa bei Regulierung unter Druck / Stresstest und Basel III im Fokus

27. Mai 2010 | Von | Kategorie: Top News

aufsichtkurveDie US-Administration und die dortige Finanzaufsicht versuchen die Agenda zur internationalen Finanzmarktregulierung mit neuen Maßgaben zu beeinflussen.
Wie die Financial Times Deutschland berichtet, will US-Finanzminister Timothy Geithner seine europäischen Ministerkollegen zu einer Art Stresstest für Banken nach amerikanischem Vorbild drängen. Hintergrund sind entsprechende Informationen des Fernsehsenders CNBC, welcher sich wiederum auf US-Regierungsvertreter beruft. Der Stresstest soll die Krisenfestigkeit der Banken überprüfen. Geithner wolle dieses Thema bei seinem Treffen mit dem britischen Finanzminister George Osborne und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble besprechen. Bereits vergangene Woche veröffentlichte die FTD einen Gastbeitrag von…



Bundesbank-Präsident Weber: Egozentrik in Aufsichtsfragen?

20. Juli 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

Unter dem Titel „Alleingänge des Präsidenten“ fasst das Handelsblatt in einem Kommentar die öffentlich und intern geäußerte Kritik am Verhalten von Bundesbank-Chef Axel Weber zusammen. So werfe die Rolle der Bundesbank in der aktuellen Finanzkrise Fragen auf. In der Bundesbank-Aufgabe der Beratung der Bundesregierung, bevorzuge Weber Alleingänge: „Wenn sich die Bundesbank in den letzten zwei [...]



Britische Pläne für Finanzmarktreform lassen entscheidende Details vermissen

9. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers3Der Schatzkanzler Alistair Darling hat gestern die Pläne der britischen Regierung für eine Finanzmarktreform präsentiert.
Die in einem Weißbuch zusammengefassten Vorschläge sehen unter anderem vor, dass Banken künftig mehr Eigenkapital vorhalten müssen, um ökonomische Stressphasen abfedern zu können. Zudem sollen die Institute höhere Liquiditätsreserven anlegen, um Vertrauenskrisen besser überstehen zu können. „Zusätzlich soll die Finanzaufsicht FSA Verschuldungsgrenzen setzen dürfen, falls sie zu dem Schluss kommt, dass einzelne Institute exzessiv Fremdkapital anhäufen“, berichtet das Handelsblatt. Die Behörde soll auch sicherstellen, dass systemrelevante Banken, zusätzliche Eigenkapitalpuffer aufbauen müssen. „In Zukunft soll nicht mehr nur die Wahrscheinlichkeit, dass ein Institut kollabiert über die Höhe der…