Beiträge zum Stichwort ‘ Helaba ’

Kritik an Bankenregulierung vereint deutsche Kreditwirtschaft

21. November 2012 | Von | Kategorie: Top News

Die derzeit stattfindende „Euro Finance Week“ in Frankfurt ist geprägt von der Kritik der Bankenvertreter an einer unkoordinierten Regulierung ihrer Branche.
Während sich die deutsche Kreditwirtschaft in Bezug auf die Kompetenzausstattung der neuen europäischen Bankenaufsicht und einhergehend der Formierung einer Bankenunion zerstritten zeigt, forderten die Vertreter von Privat- , Landes- und Genossenschaftsbanken auf der Veranstaltung in ungewohnter Einigkeit eine Zäsur bei der Bankenregulierung. Dabei sparten die Banker nicht mit drastisch formulierten Sinnbildern. Hans-Dieter Brenner, Chef der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), sieht die Finanzinstitute „an der Klippe eines regulatorischen Kollapses“ und beklagte eine…



Deutsche Banken wohl ohne Probleme bei Kapitalquotenprüfung der EBA

2. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Regulierung

Nach Bericht der Nachrichtenagentur „Dow Jones Newswires“ können die deutschen Banken einer für morgen erwarteten Bekanntgabe der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA gelassen entgegensehen. Die Behörde will morgen nach Börsenschluss mitteilen, ob die europäischen Banken die von ihr geforderte harte Kernkapitalquote von 9 Prozent bis zum 30. Juni 2012 erfüllt haben. Für die hiesige Bankenbranche wurden die [...]



Basel III-Wettlauf der Banken in vollem Gange / Eile kommt Zielen der Aufseher entgegen

10. November 2010 | Von | Kategorie: Top News

baselwettlaufDie Implementierungsphase für schärfere Eigenkapitalregeln ist lang gestreckt – dennoch wirkt Basel III schon als Maßstab bei der Bewertung der Stärke von Banken.
Die Institute kommen diesen Anforderungen bei ihrer Außenkommunikation bereits nach – selbst absehbare nationale Sonderregelungen bei der Umsetzung, die die Kriterien der Investoren weiter nach oben schrauben könnten, sind im Bewusstsein der Marktakteure bereits präsent. So weist auch Patrick Raaflaub, Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma, im Interview mit dem „Tagesspiegel“ überzogene Einwände zurück, wonach nationale Sonderregeln für Banken zu Wettbewerbsverzerrungen führen könnten. Zwar sei auch die Schweiz bemüht, solche Effekte zu vermeiden – dennoch: „Unser…



Basel III: Moody’s sieht Schrumpfkur für deutsche Banken / Ausnahme für Genossen?

18. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Top News

basel3_2Die genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank sowie Landesbanken müssen möglicherweise weniger Liquidität für Krisenzeiten vorhalten als andere deutsche Institute.
„Bankgenossen winken Vorteile bei Basel III“, erkennt die Financial Times Deutschland. Hintergrund sind mögliche Sonderregeln für Verbundbanken im Zuge der Verhandlungen im Baseler Ausschuss zu neuen Liquiditätsvorgaben unter Basel III. Die nächste Sitzung des Gremiums ist für den morgigen Tag anberaumt. Dem Bericht zufolge haben mehrere Länder, „darunter Deutschland, Frankreich, Brasilien, Italien und Japan“, ein Diskussionspapier erarbeitet, wonach „weltweit für Spitzeninstitute, die in Verbünden agieren, laxere Liquiditätsregeln gelten sollen als für andere Banken“. So könnte es erlaubt sein, einen geringeren Mittelabfluss in Krisenzeiten zu…



Asmussen hält keine Landesbank für Basel III-tauglich

6. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Basel III

baseltanken„Muss noch einer tanken?“, so die angebliche Frage von Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen beim jüngsten Landesbankengipfel in die Runde der Bankeneigner.
Die Frage habe sich laut Handelsblatt auf potenziell notwendige Hilfen aus dem Bankenrettungsfonds SoFFin für einzelne Institute bezogen. Angeblich habe der niedersächsische Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) zu Boden geblickt, was nach Meinung der Zeitung die schwache Kapitalisierung der Nord/LB unterstrichen habe. Das Institut benötige eine Summe im niedrigen einstelligen Milliardenbereich. Das Blatt merkt an, dass durch die jüngste Basel III-Finalisierung der Druck auf die Landesbanken erhöht worden…



„Stresstest-Freitag“: Panik wegen möglicher Marktinterpretationen der Ergebnisse

21. Juli 2010 | Von | Kategorie: Top News

papers_crossDie von uns schon am Montag beschriebene „Angst vor dem Stresstest-Freitag“ nimmt mehr und mehr panikartige Züge an.
Die Anspannung vor der Veröffentlichung der Ergebnisse des EU-Bankenstresstests durch das federführende Gremium der europäischen Bankenaufseher (CEBS), die nationalen Aufseher und einzelnen Finanzinstitute am kommenden Freitag, wird durch immer neue, „durchgesteckte“ Informationen über vermeintliche „Durchfaller“ und „Stresstest-Besteher“ befeuert. Nachdem gestern bekannt wurde, dass offenbar die Hypo Real Estate (HRE) die Überprüfung nicht bestanden habe, gibt es nun krampfhafte Bemühungen, dieses Scheitern als Einzelfall im deutschen Bankensektor darzustellen – gerade von Seiten der Landesbanken. Es gebe „überhaupt keine“ Anhaltspunkte dafür…



14 deutsche Banken werden Stresstest unterzogen

8. Juli 2010 | Von | Kategorie: Top News

committeeWie erwartet, hat der Ausschuss der europäischen Bankenaufseher (CEBS) gestern Abend erste allgemeine Details zur Ausgestaltung der nächsten Runde von EU-Bankenstresstests veröffentlicht.
Insgesamt soll an 91 EU-Banken das Stressszenario angelegt werden. Die zu prüfenden Institute repräsentieren 65 Prozent des EU-Bankensektors. Die Ergebnisse der Tests sollen wie geplant am 23. Juli veröffentlicht werden. Nach Angaben der Bundesbank haben alle angefragten deutschen Kreditinstitute einer Teilnahme an den Tests zugestimmt. Damit sei keine Vorfestlegung bezüglich individueller Veröffentlichungen von Ergebnissen verbunden, hieß es. An den Tests nehmen insgesamt 14 deutsche Banken teil, die gemeinsam mehr als 60 Prozent des deutschen Marktes abbilden. Das CEBS führt dabei folgende Institute auf: Deutsche Bank, Commerzbank und die BayernLB (nahmen alle drei schon am letzten Stresstest teil) – sowie…



Steinbrück kommt öffentlichen Banken bei Kernkapital-Definition entgegen

14. Mai 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_fnpBei der strittigen Anerkennung von stillen Einlagen als Kernkapital hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück den öffentlichen Banken jetzt Entgegenkommen signalisiert.
Wie die Börsen-Zeitung berichtet, sollen die Institute für die Umstellung auf die neuen bankaufsichtlichen Vorgaben der EU eine lange Übergangszeit erhalten. Ausführungen Steinbrücks zufolge, ist eine Übergangsregelung von zehn Jahren vorgesehen, während denen die Mitgliedstaaten an der bestehenden Rechtslage festhalten dürften. Für den darauffolgenden Zeitraum „bis zum Jahre 2040 ist ein gleitender Übergang auf das neue Rechtsregime vorgesehen“. Der Finanzminister deutet diese Regelung in einem Brief an seinen hessischen Amtskollegen Karlheinz Weimar an, der vor dem Hintergrund der…