Beiträge zum Stichwort ‘ HVB ’

Risikofaktor Dividendenstripping

29. April 2013 | Von | Kategorie: Top News

Laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ könnte das Dividendenstripping schon bald die Bankenbranche in ihren Grundfesten erschüttern.
Dabei werden vom Autor unterschiedliche Rechtsauffassungen wiedergegeben, die von einer eindeutigen Schädigung des Fiskus („besonders schwerer Fall der Steuerhinterziehung“) bis hin zu „haltloser Kriminalisierung“ reichen. Im Fokus des Beitrags steht zuvorderst die HypoVereinsbank, die für einen ihrer Großkunden (Rafael Roth) „fragwürdige Aktiengeschäfte“ organisiert haben soll. Laut „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ betreffe der Fall praktisch die gesamte Finanzbranche. So habe die Deutsche Bank sich im vergangenen Jahr gegenüber dem Finanzamt Wiesbaden II geweigert, einem ihrer Kunden ihre Bescheinigung über die abgeführte Kapitalertragsteuer wieder zu entziehen, die er für eine…



Kritik an dramatischem Regulierungs-Appell der Banken

26. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Top News

papers13Mit Basel III haben sich die Banken offenbar abgefunden – nun richten die Banken ihre Regulierungskritik neu aus. Dabei versucht man jegliche nationale Sonderwege abseits der internationalen Regulierungsagenda zu verhindern.
In einer dramatisch formulierten Erklärung warnte der Bundesverband deutscher Banken (BdB) gestern vor einer Benachteiligung infolge unkoordinierter und überzogener Regulierung. Wortwörtlich heißt es: „Über die internationalen Eigenkapitalanforderungen hinaus belasten die Bankenabgabe, die neuen Finanzierungsanforderungen der Einlagensicherung und die geplante Finanzaktivitätssteuer die deutschen Banken. Die Bonusregelungen erschweren die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Banken zusätzlich erheblich. Fazit: Wir sind durch die nationale Gesetzgebung international nicht mehr konkurrenzfähig. Im Gegenteil, wir sind massiv…



Mangel an Risikoexperten absehbar

12. Mai 2010 | Von | Kategorie: Top News

risikomanagementDas heutige Handelsblatt sieht die deutschen Banken an ihren Risikonetzen „flicken“.
Hintergrund ist eine Umfrage der Zeitung bei den Finanzinstituten, die ergeben habe, das diese seit Ausbruch der Finanzkrise im Bereich Risikomanagement „massiv nachgerüstet“ und dabei in Technik und Personal investiert haben. Die Suche der Banken nach Risikoexperten spiegele sich auch auf dem entsprechenden Arbeitsmarkt wieder, erkennt Tiemo Kracht, Geschäftsführer bei Kienbaum Executive Consultants. „Die Zahl der Suchmandate ist in unserem Haus seit 2007 jedes Jahr um zehn bis 15 Prozent gestiegen“, wird der Experte im Beitrag zitiert. Auch Eike Bieber, Beraterin bei Pierre Audoin Consultants (PAC), berichtet über den klaren Trend – verbindet diesen jedoch auch mit der Warnung vor knapp werdenden Kapazitäten: „Heute ist sogar schon ein Engpass absehbar für sehr qualifizierte Experten.“ Dies könne auf lange…



Basel II-Umsetzung: Auch Vertrieb ist gefordert

3. Februar 2010 | Von | Kategorie: Basel III

In einem Gastbeitrag für Börsen-Zeitung verdeutlicht Klaus Greger, Bereichsvorstand Firmenkunden HypoVereinsbank, dass sich die Beherrschung der Kreditrisiken in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zur entscheidenden Erfolgsgröße einer Bank entwickelt. Neben dem Risikomanagement sei dabei auch der Vertrieb gefordert. „Die penible Datenpflege und die rechtzeitige Meldung von Zahlungsschwierigkeiten spielen vor allem in der Umsetzung der Basel II-Anforderungen eine [...]



Bankenchefs warnen vor übereilter Regulierung / Weber signalisiert Unterstützung

5. November 2009 | Von | Kategorie: Top News

handIm Rahmen des dritten Bayerischen Finanzgipfels in München haben verschiedene Vertreter der Bankenbranche vor einer übereilten Verschärfung der Eigenkapitalregeln und einer Überregulierung des Sektors im Allgemeinen gewarnt.
„Neue Regeln müssen mit einem wohlüberlegten Zeitplan in Kraft treten“, erklärte BayernLB-Chef Michael Kemmer. Die jetzige Konjunkturphase sei nicht der richtige Zeitpunkt für striktere Regeln. Banken seien derzeit nicht in der Lage, innerhalb kürzester Zeit ihr Kernkapital zu verdoppeln. Dies könne einen Konjunkturaufschwung erschweren, pflichtete HVB-Chef Theodor Weimer bei. Dennoch räumte Kemmer ein, dass der Ruf nach höherer Eigenkapitalausstattung verständlich sei. Am Punkt der neuen Kernkapitaldefinition im reformierten Basel II wiederholte der…



Abgang des HVB-Risikochefs sorgt für “Unruhe”

9. Juni 2009 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Aufgrund des überraschenden Abgangs des Risikochefs diagnostiziert die Financial Times Deutschland „Unruhe“ in der HypoVereinsbank (HVB). Wie die Bank mitteilte, scheidet der bisherige Risikovorstand Henning Giesecke in „gegenseitigem, freundschaftlichem Einvernehmen“ Ende Juli aus dem Unternehmen aus. Er werde sich nun „neuen beruflichen Herausforderungen“ außerhalb der Unicredit-Gruppe stellen, zitiert die Börsen-Zeitung aus der HVB-Mitteilung. “Wieder einer [...]