Beiträge zum Stichwort ‘ IASB ’

Keine Einigung bei Streit um Bilanzregeln in Sicht

25. Juli 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Das „Handelsblatt“ sieht ein „wichtiges Reformprojekt“ vor dem möglichen Scheitern. Hintergrund seien die Streitigkeiten zwischen USA und Europa um die Bank-Bilanzregeln. Hauptkonfliktpunkt sei laut „Handelsblatt“, wie Banken ihre Risikovorsorge im Kreditgeschäft in der Bilanz berechnen sollen. Gemeinsames Ziel sei es zwar nach wie vor, dass Banken künftig schneller als bisher Risiken in ihrer Bilanz abbilden [...]



IASB weicht Leasingregeln auf

17. Mai 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Das internationale Bilanzgremium IASB und der US-Standardsetzer FASB haben einen neuen gemeinsamen Entwurf zur Bilanzierung von Leasingbeziehungen vorgelegt. Der neue Wurf sei aus Sicht von Wirtschaftsprüfern deutlich praktikabler, gleichwohl würden weitere Diskussionen erwartet. Grundsätzlich würden IASB und FASB aber an der Grundidee festhalten, wonach Leasingnehmer die Verträge in der Bilanz zu erfassen haben. „Damit soll [...]



SAP: Regulierung bietet Chancen für Banken

27. Oktober 2010 | Von | Kategorie: IT & Risk

Michael Strauss, Director Industrie Solutions Banking SAP Deutschland, sieht durch Basel III und andere Regulierungen Chancen für sein Unternehmen, aber auch für die Finanzbranche. „Wir sehen […], dass die Zeit reif ist für eine Modernisierung der Banken. Das hat zum einen mit steigenden Compliance-Anforderungen wie Basel III und IFRS 9 zu tun. Zum anderen gibt [...]



Trichet sieht weiteren Handlungsbedarf bei Risikomanagement der Banken

13. Januar 2010 | Von | Kategorie: Top News

papers1Die Wirtschaftspresse berichtete gestern ausführlich über die Aufforderung der führenden Zentralbanker an den Baseler Ausschuss, wonach dieser weitere Vorschläge zur Bankenregulierung unterbreiten soll.
„Wir müssen dafür sorgen, dass das Risikomanagement von Finanzinstituten und Marktteilnehmern erheblich verbessert wird“, so die Aussage von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet im Anschluss an das Neujahrstreffen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Die Forderungen laufen nach Ansicht der Börsen-Zeitung auf einen Ausbau des jüngsten Konsultationspapiers zur Basel II-Reform hinaus. „Es brauche noch Fortschritte bei der Ermittlung der Risikovorsorge von Banken, der Einführung eines Rahmenwerks für antizyklische…



Neue Regeln für Kreditrisikovorsorge stoßen auf breites Echo

9. November 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers8Der letzte Woche vom International Accounting Standards Board (IASB) präsentierte Entwurf eines neuen Standards für die Erfassung der Kreditrisikovorsorge stößt in der Wirtschaftspresse auf ein breites Echo.
So sieht die FAZ eine „gravierende Umstellung in der Rechnungslegung“ und das Handelsblatt erkennt: „Drohende Verluste müssen schneller in die Bilanz.“ „Dem neuen Ansatz liegt das Verständnis zugrunde, dass im Zins eine Risikoprämie für erwartete Verluste entsprechend der Schuldnerbonität enthalten ist“, erklärt die Financial Times Deutschland. Diese Verlustschätzung muss außerdem regelmäßig überprüft und eventuell angepasst werden. „Im Idealfall sorgt das neue Modell dafür, dass die Erträge der Banken weniger schwanken. Schätzt eine…



Unterschiedliche Auffassungen zur Reform der Bilanzierungsregeln

30. August 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers13Der Baseler Ausschuss spricht sich für eine grundlegende Reform des im IFRS verankerten Rechnungslegungsstandards für Finanzinstrumente (IAS 39) aus.
In einer am Donnerstag veröffentlichten Leitlinie unterstreicht das Gremium nach Analyse der Börsen-Zeitung die Bedeutung, Lehren aus der Krise zu ziehen. So müssten über den reformierten Standard unter anderem Verluste aus dem Kreditgeschäft frühzeitig transparent machen, so dass es den Banken ermöglicht wird, stabile Rückstellungen zu bilden. Außerdem müsse berücksichtigt werden, dass die „Fair Value“-Bilanzierung nicht wirksam sei, wenn Märkte im Chaos oder illiquide sind. Die FAZ sieht in der Vorlage eine Einmischung in die vom Standardsetzer IASB verantwortete Reform der Bilanzierungsregeln…



PwC-Experte sieht Weg zu weltweit einheitlicher Bilanzierung gefährdet

14. August 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers7Burkhard Eckes, Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), warnt im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor einem Ende des Konvergenzprozesses zwischen europäischen und amerikanischen Bilanzregeln.
„Der Weg zu einer weltweit einheitlichen Bilanzierungssprache könnte gefährdet sein.“ Zwar hätten US-GAAP und der europäische IFRS das Prinzip der Bewertung zum aktuellen Marktwert (Fair Value) gemeinsam, doch die US-Regeln ließen Verrechnungsmöglichkeiten bei Derivatpositionen zu. Die Standardsetzer IASB – verantwortlich für die IFRS – und das US-Pendant FASB würden bei der Überarbeitung der Bilanzregeln mittlerweile getrennte Wege gehen. Im Juli hatte der IASB sein erstes Teilkonzept für…



Warnung vor gefährlichem Aktionismus beim Bilanzrecht

30. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers5Hans Wagener, Vorstandsprecher von PricewaterhouseCoopers Deutschland, warnt im Gespräch mit dem Handelsblatt vor übereilten Änderungen am Bilanzrecht.
Mittlerweile werde eine neue Welle nationaler Sonderregelungen bei der Rechnungslegung befürchtet. „Wir geraten hier in eine Phase eines nationalen Bilanzierung-Protektionismus, in der sich die Staaten wieder auf die alten, eigenen Regeln besinnen“, beschreibt Wagener die gefährliche Entwicklung. „Ich appelliere an alle, in Ruhe die Situation zu analysieren und dann nachhaltige Maßnahmen zu entwickeln“, betont der PWC-Chef. Derzeit herrsche ein gefährlicher Aktionismus. „Wir haben zum Beispiel nach jahrelangen Diskussionen Basel II eingeführt. Jetzt hat das System den ersten Belastungstest nicht bestanden, und wir reden über eine Aufweichung.“ Derweil sorgt die vom Standardsetzer IASB eingesetzte „Financial Crisis Advisory Group“…



Banken ziehen Verteidigungslinie gegen eine “Leverage Ratio”

17. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

handBei einem Pressegespräch des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) stand am Mittwoch die Position des Verbandes bei der künftigen Ausgestaltung von Kapitalvorschriften im Mittelpunkt.
Die Börsen-Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichteten gestern über die BdB-Forderungen. So wird eine kurzfristige, zeitlich begrenzte Anpassung der Basel II-Eigenkapitalvorschriften angemahnt. „Vor dem Hintergrund der Finanzkrise sollten kurz- und mittelfristige Anpassungen an den regulatorischen Kapitalanforderungen vorgenommen werden, um die prozyklischen Wirkungen zu reduzieren“, sagte der stellvertretende BdB-Hauptgeschäftsführer, Hans-Joachim Massenberg. Diese Anpassungen könnten aktuell dafür sorgen, dass das Banken-Eigenkapital durch Herabstufungen und Abwertungen…



EU-Finanzminister wollen Banken zum “dynamic provisioning” anhalten

3. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers5Die Börsen-Zeitung berichtet über die Beschlussvorlage der EU-Finanzminister zu weiteren Maßnahmen bei der Finanzmarktregulierung, welche die Minister am kommenden Dienstag verabschieden wollen.
Darin ist unter anderem vorgesehen, Banken zu verpflichten, in wirtschaftlich guten Zeiten Kapitalreserven anzulegen, um damit für Krisen besser gerüstet zu sein. Für diese „dynamische Vorsorge“ müssten jedoch die Bilanzierungsvorschriften geändert werden. Derzeit lasse der IFRS-Standard die Anerkennung der erwarteten Verluste nicht zu. Der Vorlage zufolge, will der Standardsetter IASB daher bereits bis Oktober Vorschläge für die Anpassung der Bilanzierung unterbreiten. Die französische Finanzministerin Christine Lagarde hat sich nach Bericht der…