Beiträge zum Stichwort ‘ Jochen Sanio ’

Bankenregulierung: Aufsicht und Finanzinstitute verdeutlichen ihre Positionen

14. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers13BaFin-Präsident Jochen Sanio hat im Rahmen des 63. Deutschen Betriebswirtschafter-Tags verdeutlicht, dass er sich für eine Anerkennung stiller Einlagen als Kernkapital für Banken einsetzen werde.
Eine Neudefinition der Kernkapitalquote im Regelwerk von Basel II, die nur Stammaktien mit Stimmrechten gelten lasse, sei „aus deutscher Sicht unerwünscht, ja inakzeptabel“, erklärte er. „Die deutschen stillen Einlagen würden dabei über die Klinge springen. Das können wir nicht hinnehmen.“ Es werde jedoch international immer schwieriger, derartige deutsche Spezialitäten durchzusetzen. „Wir werden künftig noch häufiger kämpfen müssen.“ Dennoch müsse die problematische Kernkapitaldefinition bei der Überarbeitung von Basel II adressiert werden…



EU-Finanzaufsicht: Strittige ESFS-Kompetenzen bergen Konfliktpotenzial

8. Juni 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers5Nach Ansicht des Handelsblatts bahnt sich in der EU eine Auseinandersetzung über die Kompetenzen der geplanten europäischen Finanzaufsicht an.
Die Finanzministerien der Mitgliedstaaten würden den geplanten Strukturzweig des „European System of Financial Supervision“ (ESFS), in dem die bisherigen Ausschüsse für Banken-, Versicherungs-, und Wertpapieraufsicht aufgewertet werden, zwar prinzipiell unterstützen – strittig sei aber, wie stark diese neuen EU-Agenturen in die Tätigkeit der nationalen Aufsicht eingreifen dürfen. Das Blatt zitiert dabei aus einem Beschluss-Entwurf der Finanzminister, aus dem hervorgeht, dass die neuen EU-Aufsichtsämter jeweils ein „eigenes unabhängiges Budget“ sowie „Fulltime-Vorsitzende“ erhalten sollen…



BaFin-Chef warnt vor „Kuddelmuddel“ bei neuer EU-Finanzaufsicht

2. Juni 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_messDie Pläne der EU-Kommission, ein Frühwarnsystem zur Sicherung der Finanzstabilität zu errichten, treffen bei der deutschen Finanzaufsicht auf grundsätzliche Zustimmung.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) fordert jedoch eine Konkretisierung der Befugnisse innerhalb der angedachten Gesamtstruktur. „Im Moment sind wir in einem etwas stark nebeligen Bereich“, zitiert das Handelsblatt den BaFin-Präsidenten Jochen Sanio. Dieser warnte angesichts des vorgestellten Konzepts davor, dass der Prozess am Ende nicht dazu führen dürfe, „dass zu einer zentralen EU-Finanzaufsicht keine Alternative mehr besteht“. Es sei zudem offen, inwieweit die aufgewerteten Ausschüsse (CEBS, CESR, Ceiops) auf nationaler Ebene eingreifen dürften, falls es dort zu Versagen oder Fehlern komme…



Neue Aufsichtskompetenzen am Horizont: Bundesbank-Präsident läuft sich warm

19. Mai 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers4Vor dem Hintergund der Finanzmarktkrise entwickelt sich eine Debatte, inwiefern das System der deutschen Finanzaufsicht neu ausgerichtet werden muss. Klar scheint, dass es zu einer Kompetenzverschiebung zwischen der Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kommen wird.
Im Gespräch mit dem Handelsblatt betont der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Otto Bernhardt, dass sich weder die BaFin noch die Bundesbank in der Finanzmarktkrise mit Ruhm bekleckert hätten. „Keiner von beiden hat rechtzeitig etwas bemerkt. Und jetzt wissen beide, woran es gelegen hat“, zitiert das Blatt den Finanzexperten der Union. Er spricht sich prinzipiell für eine stärkere Konzentration…



Breite Front gegen prozyklische Wirkung von Basel II / Aussetzung gefordert

4. Mai 2009 | Von | Kategorie: Top News

handDie problematische prozyklische Wirkung der Eigenkapitalregeln für Banken wird aktuell von Bankern, Vertretern der Finanzaufsicht und Politikern kritisiert. In seltener Einigkeit wird eine Abmilderung oder gar Aussetzung des Regelwerks gefordert.
Im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ erkennt DZ Bank-Chef Wolfgang Kirsch in der künftigen Ausgestaltung der Kapitalanforderungen an Banken den entscheidenden Faktor für die Gesundung der Branche. „Ich denke, man kann die Verantwortlichen nur bitten, dafür zu sorgen, dass die stark prozyklischen Kapitalregeln nach Basel II abgemildert werden. Wir rechnen uns sonst um Kopf und Kragen“, so sein eindringlicher Appell. Die Systematik der Eigenkapitalregeln verschärfe die Krise…



Versagen der Aufsicht aufgrund schwacher Regularien

24. Januar 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

„Oft liegt das Versagen der Aufsicht auch an den Regularien, denen sie ausgeliefert ist“, merkt „brand eins“ weiter an. So fresse sich die Finanzkrise auch deshalb immer tiefer in die Bankbilanzen, weil sich die Preise für viele Wertpapiere im freien Fall befinden und die Banken diese zu aktuellen Marktpreisen bewerten müssen, seit sie sich den [...]