Beiträge zum Stichwort ‘ Neubewertungsrücklage ’

Eigenkapitalentlastung durch reformierte Anrechnung der Neubewertungsrücklage wirkt

31. Juli 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

paper_sideNach Bericht der Financial Times Deutschland können Commerzbank und Postbank die reformierte Anrechnung der Neubewertungsrücklage bereits für die aktuellen Quartalszahlen anwenden.
Die von der Bundesregierung initiierte Anpassung der Konzernabschlussüberleitungsverordnung könne somit bei beiden Instituten für deutlich höhere Eigenkapitalquoten sorgen. Die gestern veröffentlichten Zahlen der Postbank bestätigen diese Annahme. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 konnte die Postbank ihre Kernkapitalquote um 1,7 Prozentpunkte auf 8,0 Prozent steigern. Gegenüber die ersten Quartal 2009 ist das eine Steigerung um 0,8 Prozent. „Für eine Bank mit Schwerpunkt im Privatkundengeschäft ist das ein befriedigendes Niveau“, erklärt Postbank-Chef Stefan Jütte…



Debatte um Kreditvergabe der Banken verschärft sich / Zwangskapitalisierung als Ausweg?

15. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_fnpIn der Diskussion um eine drohende Kreditklemme hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück den Banken eine Frist zur Ausweitung ihrer derzeit zurückhaltenden Kreditvergabepraxis gesetzt, so die Einschätzung der Financial Times Deutschland.
In einem Brief an die Spitzenverbände von Banken und Sparkassen erklärt Steinbrück, er werde es „nicht bei Appellen belassen“ und wolle beim nächsten von ihm anberaumten Treffen mit Spitzenverbänden der Banken und der Wirtschaft am 1. September über Ergebnisse seiner „Evaluierung“ sprechen. Bis dahin werde er „die Entwicklung bei der Kreditvergabe im Auge behalten, mir berichten lassen und mich vor diesem Hintergrund eng mit der Bundesbank beraten“, wird Steinbrück wiedergegeben. Unter dem Titel „Besuch im Jammertal“…



Geplante Eigenkapitalentlastung als “Lex Commerzbank”?

8. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_crossWie die Financial Times Deutschland gestern berichtete, plant die Bundesregierung die deutschen Großbanken eigenkapitalseitig signifikant zu entlasten. Mittel zum Zweck soll dabei eine Reform der Anrechnung der Neubewertungsrücklage sein.
„In der Neubewertungsrücklage werden Wertveränderungen von Papieren dargestellt, die im Bilanzposten ‚Available for Sale’ entstehen. Verliert etwa eine Anleihe, die die Bank in diesem Bestand hält, an Wert, so muss sie den Verlust derzeit in der Neubewertungsrücklage negativ auf das Eigenkapital anrechnen“, erklärt das Blatt. Die für die Entlastung notwendige Änderung der relevanten „Konzernabschlussüberleitungsverordnung“ könne von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eigenständig umgesetzt werden. Die Bankenverbände seien schon um eine Stellungnahme gebeten worden. Dem Bericht zufolge hatte…