Beiträge zum Stichwort ‘ Peer Steinbrück ’

SPD befeuert Diskussion um Trennbanken – Deutsche Bank im Visier

19. September 2012 | Von | Kategorie: Top News

Trennbanken, Deutsche Bank, SPD, Steinbrück, BankenaufspaltungDie Debatte um die Aufspaltung von Großbanken könnte weiter an Fahrt gewinnen.
Wie mehrere Agenturen übereinstimmend und mit Verweis auf Informationen der „Zeit“ berichten, wird sich der potenzielle SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in einem Konzeptpapier zur Regulierung der Finanzmärkte für eine Abtrennung der Handelsaktivitäten einer Bank von deren Einlagengeschäft aussprechen. Jedoch sehe das Konzept keine radikale Spaltung von Investmentbanking und Privatkundengeschäft vor – vielmehr können die Institute beide Geschäftsbereiche unter dem Dach einer Holding weiter betreiben. Das Holding-Modell solle gewährleisten, dass etwa „die Deutsche Bank ihre Finanzprodukte aus einer Hand anbieten kann. Dies wäre bei einer radikalen Zerschlagung nicht…



Ergebnis des EU-Banken-Stresstests wird differenziert betrachtet

5. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_crossDas „Committee of European Banking Supervisors“ (CEBS) hat am vergangenen Donnerstag das zusammengefasste Ergebnis eines Stresstests bei 22 grenzüberschreitend operierenden, europäischen Banken veröffentlicht.
Die Institute „erscheinen ausreichend kapitalisiert, um einer massiven makroökonomischen Verschlechterung zu widerstehen“, so die Aussage des CEBS in einer Mitteilung. Das Resultat wird in der Wirtschaftspresse unterschiedlich gewertet. Während die Financial Times Deutschland feststellt, „EU-Banken bestehen Stresstest“, beleuchtet das Handelsblatt die warnenden Anmerkungen des CEBS: „Banken drohen immer noch Verluste.“ Die Süddeutsche Zeitung titelt deutlich negativer: „Europas Banken vor Milliardenverlusten.“ Demnach sind bei den…



Modell “Tobin-Steuer” hält sich hartnäckig in der Regulierungsdebatte

2. September 2009 | Von | Kategorie: Top News

frIm Vorfeld des anstehenden G20-Gipfels in Pittsburgh rücken Ansätze für eine grundlegende Reform der internationalen Finanzmarktregulierung wieder verstärkt in den Vordergrund.
So verständigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy am Montag bei einem Treffen in Berlin auf eine gemeinsame Strategie für den Gipfel. Deutschland und Frankreich wollen demnach Bonuszahlungen in der Bankenbranche international begrenzen und die Risikobereitschaft von systemrelevanten Finanzinstituten über die Eigenkapitalvorschriften eindämmen. Als deutlich einschneidendere Idee hält sich auch der vom Chef der britischen Finanzaufsicht FSA, Adair Turner, ins Spiel gebrachte Vorschlag zur Einführung einer weltweiten Steuer auf Finanzgeschäfte nach dem Vorbild der „Tobin-Steuer“…



Geplante Kernkapitaldefinition bringt öffentliche Banken auf die Barrikaden

28. August 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers1Der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) warnt vor negativen Konsequenzen einer weiteren Verschärfung der Eigenkapitalregeln für Banken.
Insbesondere eine beim Baseler Ausschuss derzeit in Bearbeitung befindliche Vorlage, die Verlautbarungen zufolge eine weitgehende Begrenzung des Eigenkapitalbegriffs beinhaltet, stößt beim VÖB auf wenig Gegenliebe. „Konkret soll der Korb der anerkennungsfähigen Kernkapitalinstrumente auf das so genannte ‚common equity’, also stimmberechtigtes, gezeichnetes Kapital und offene Rücklagen, reduziert werden. Weiter steht eine deutliche Ausweitung der regulatorischen Abzugspositionen im Raum, die das Kernkapital mindern“, umreisst die Börsen-Zeitung die anvisierten Änderungen. Das hätte zur…



Banken ziehen Verteidigungslinie gegen eine “Leverage Ratio”

17. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

handBei einem Pressegespräch des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) stand am Mittwoch die Position des Verbandes bei der künftigen Ausgestaltung von Kapitalvorschriften im Mittelpunkt.
Die Börsen-Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichteten gestern über die BdB-Forderungen. So wird eine kurzfristige, zeitlich begrenzte Anpassung der Basel II-Eigenkapitalvorschriften angemahnt. „Vor dem Hintergrund der Finanzkrise sollten kurz- und mittelfristige Anpassungen an den regulatorischen Kapitalanforderungen vorgenommen werden, um die prozyklischen Wirkungen zu reduzieren“, sagte der stellvertretende BdB-Hauptgeschäftsführer, Hans-Joachim Massenberg. Diese Anpassungen könnten aktuell dafür sorgen, dass das Banken-Eigenkapital durch Herabstufungen und Abwertungen…



Debatte um Kreditvergabe der Banken verschärft sich / Zwangskapitalisierung als Ausweg?

15. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_fnpIn der Diskussion um eine drohende Kreditklemme hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück den Banken eine Frist zur Ausweitung ihrer derzeit zurückhaltenden Kreditvergabepraxis gesetzt, so die Einschätzung der Financial Times Deutschland.
In einem Brief an die Spitzenverbände von Banken und Sparkassen erklärt Steinbrück, er werde es „nicht bei Appellen belassen“ und wolle beim nächsten von ihm anberaumten Treffen mit Spitzenverbänden der Banken und der Wirtschaft am 1. September über Ergebnisse seiner „Evaluierung“ sprechen. Bis dahin werde er „die Entwicklung bei der Kreditvergabe im Auge behalten, mir berichten lassen und mich vor diesem Hintergrund eng mit der Bundesbank beraten“, wird Steinbrück wiedergegeben. Unter dem Titel „Besuch im Jammertal“…



Angst vor Kreditklemme löst bei Politikern Aktionismus aus

6. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers4Offenbar schon in Vorausblick auf den anstehenden Wahlkampf, schießt sich die Politik unter dem Schlagwort Kreditklemme auf die Finanzinstitute ein.
Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) forderten die Banken eindringlich auf, mehr Kredite an Unternehmen zu vergeben. Auch Bundespräsident Horst Köhler schloss sich dem Appell an. Steinbrück drohte in einem Interview der „Bild am Sonntag“ mit noch nie „da gewesenen Maßnahmen“, sollte es in der zweiten Jahreshälfte zu einer Kreditklemme kommen. Die Financial Times Deutschland titelt daher: „Bund erpresst Banken.“ In Bankenkreisen wurde die Androhung von Zwang mit Achselzucken registriert, berichtet das Handelsblatt. „Ich habe keine Ahnung, was das sein soll“, wird ein Banker zitiert…



EU-Finanzminister wollen Banken zum “dynamic provisioning” anhalten

3. Juli 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers5Die Börsen-Zeitung berichtet über die Beschlussvorlage der EU-Finanzminister zu weiteren Maßnahmen bei der Finanzmarktregulierung, welche die Minister am kommenden Dienstag verabschieden wollen.
Darin ist unter anderem vorgesehen, Banken zu verpflichten, in wirtschaftlich guten Zeiten Kapitalreserven anzulegen, um damit für Krisen besser gerüstet zu sein. Für diese „dynamische Vorsorge“ müssten jedoch die Bilanzierungsvorschriften geändert werden. Derzeit lasse der IFRS-Standard die Anerkennung der erwarteten Verluste nicht zu. Der Vorlage zufolge, will der Standardsetter IASB daher bereits bis Oktober Vorschläge für die Anpassung der Bilanzierung unterbreiten. Die französische Finanzministerin Christine Lagarde hat sich nach Bericht der…



Steinbrück kritisiert mangelnde britische Regulierungsanstrengungen

3. Juli 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück wirft der britischen Regierung mangelndes Interesse an einem neuen Regelwerk für die Finanzmärkte vor. Die Regierung habe die Interessenlage des Finanzplatz London nahezu übernommen, so seine Einschätzung. Dagegen sei die neue US-Regierung mittlerweile daran interessiert, zu neuen Spielregeln an den Märkten zu kommen. „Ich sehe gelegentlich auf der Seite der Interessenssachverhalte der [...]



Banken nähern sich Stresstests: Deutsche Bank und Goldman Sachs dämpfen Ängste

15. Juni 2009 | Von | Kategorie: Top News

testsEiner aktuellen Analyse der Deutschen Bank zufolge, ist die unter europäischen Politikern und Bankern verbreitete Furcht vor einheitlich gestalteten, individuellen Stresstests für europäische Banken unbegründet.
„Wir glauben, dass viele Banken in Europa ausreichend mit Kapital ausgestattet sind und in der Lage wären, einem Stresstest wie in den USA standzuhalten“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters aus der Veröffentlichung. Jedoch könnten die deutschen, irischen und skandinavischen Banken dabei Gefahr laufen, schlechter abzuschneiden als ihre Wettbewerber in der EU. Das liege vor allem an einem schwer zugänglichen Kapitalmarkt. Zudem sehen die Analysten bei den einheimischen Kreditinstituten höhere Risiken durch deren Engagement…