Beiträge zum Stichwort ‘ Postbank ’

Medienbericht: Deutsche Bank will Stellen im Risikomanagement abbauen

21. September 2012 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Ein Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ sorgt für Unruhe bei der Deutschen Bank und der Postbank. Nach eigener Aussage liegen dem Blatt zwei Dokumente des Instituts vor, wonach hierzulande der Abbau Tausender Stellen beim Branchenprimus und seiner Tochter geplant sind. Demnach sollen in einem ersten Schritt in den Zentralen der Postbank in Bonn und der Deutschen [...]



Deutsche Bank wird selbst zum Basel III-„Musterknaben“

27. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Top News

baselmusterknabeDie Deutsche Bank steigt offiziell in das internationale Wettrennen um die zügigste Erfüllung der neuen Eigenkapitalregeln für Finanzinstitute ein.
Noch Ende vergangenen Monats hatte Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann vor einem Wettlauf unter den Banken um die schnellste Basel III-Umsetzung gewarnt. Auf einer Finanzplatzkonferenz beschrieb er die Gefahr negativer Effekte, sollten „Musterknaben“ die neuen Regeln trotz der großzügigen Übergangsphase des Baseler Ausschusses möglichst schnell umsetzen wollen. Dies könne die Volkswirtschaften übergebühr belasten (vgl. RMRG vom 27.9.). Im Rahmen der aktuellen Quartalszahlenveröffentlichung vollzieht Ackermann jedoch eine Kehrtwende und überrascht selbst mit einer ambitionierten Zeitagenda zur Erfüllung des dritten Baseler Eigenkapitalakkords. Der Bankchef…



Basel III: Moody’s sieht Schrumpfkur für deutsche Banken / Ausnahme für Genossen?

18. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Top News

basel3_2Die genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank sowie Landesbanken müssen möglicherweise weniger Liquidität für Krisenzeiten vorhalten als andere deutsche Institute.
„Bankgenossen winken Vorteile bei Basel III“, erkennt die Financial Times Deutschland. Hintergrund sind mögliche Sonderregeln für Verbundbanken im Zuge der Verhandlungen im Baseler Ausschuss zu neuen Liquiditätsvorgaben unter Basel III. Die nächste Sitzung des Gremiums ist für den morgigen Tag anberaumt. Dem Bericht zufolge haben mehrere Länder, „darunter Deutschland, Frankreich, Brasilien, Italien und Japan“, ein Diskussionspapier erarbeitet, wonach „weltweit für Spitzeninstitute, die in Verbünden agieren, laxere Liquiditätsregeln gelten sollen als für andere Banken“. So könnte es erlaubt sein, einen geringeren Mittelabfluss in Krisenzeiten zu…



Warum Josef Ackermann Angst vor einem Basel III-Wettlauf hat

27. September 2010 | Von | Kategorie: Top News

regulierungIm Rahmen der „Zeit“-Finanzplatzkonferenz hat Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann in dringlichem Ton vor einem Wettlauf der Geldinstitute um die schnellste Erfüllung der Basel III-Vorgaben gewarnt.
Die FAZ sieht ihn daraufhin vor „übereifrigen Banken“ warnen. Die „Neue Zürcher Zeitung“ erkennt, dass der Deutsche Bank-Chef konkret argwöhne, „dass ‚Musterknaben’ die neuen Regeln möglichst schnell umsetzen wollen und dass Länder wie die Schweiz in ihren Heimmärkten striktere Regeln als Basel III einführen könnten, weil ihnen die Baseler Vorschriften zu wenig weit gehen“. Nach Meinung Ackermanns könne dies die Volkswirtschaft mehr belasten, als es aufgrund der neuen Eigenkapitalanforderungen für Banken der Fall wäre. Hintergrund könnte hier das jüngste Vorpreschen…



Auch aufgeweichte Bankenregulierung macht Banken Probleme

4. August 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

papers6Die anvisierte schärfere Bankenregulierung stellt deutsche Banken – trotz jüngster Aufweichungen – offenbar vor große Herausforderungen.
Der Fahrplan zur Finalisierung von Basel III, der aktuell vom Gouverneursrat des Baseler Ausschusses beschlossen wurde, sieht auch eine deutlich weniger restriktive Auslegung der ergänzenden Leverage Ratio vor. Diese wird vorerst nur als unverbindliche Beobachtungsgröße installiert und soll voraussichtlich erst ab dem Jahr 2018 zur wirklich festen Verschuldungsgrenze im Regelwerk werden (vgl. RMRG vom 28.7.). Bei der Beschränkung werden die Bilanzsumme sowie außerbilanzielle Pflichten durch das Kernkapital des Instituts dividiert. „Nach Willen des Baseler Ausschusses soll dieser Quotient dann höchstens…



Staatsanleihe-Risiken deutscher Banken im Fokus

28. Juli 2010 | Von | Kategorie: Riskmanagement

staatsanleihenrisikoIm Rahmen der Stresstests haben die deutschen Banken ihre Staatsanleihenengagements veröffentlicht – wenn auch teilweise erst im Nachlauf der Ergebnis-Publikation.
Dabei hat sich herausgestellt, dass die DZ Bank zu den größten Gläubigern der gebeutelten PIGS-Staaten (Portugal, Irland, Griechenland und Spanien) gehört, merkt die Börsen-Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe an. Bereinigt um Absicherungsgeschäfte bezifferte das genossenschaftliche Spitzeninstitut das Engagement auf 8 Mrd. Euro. Andere deutsche Privatbanken sind deutlich weniger in den Schuldenländern aktiv. So teilte die Deutsche Bank gestern mit, dass man in Portugal, Irland, Griechenland und Spanien – nach Absicherung – Positionen im Volumen von rund 2 Mrd. Euro habe. In Italien – ein Land, das bislang lediglich als gefährdet gilt – haben die Positionen unter dem Strich einen Umfang…



Stresstest-Ergebnisse stoßen auf gemischte Reaktionen / HRE als medialer Gewinner

26. Juli 2010 | Von | Kategorie: Top News

papers7Die mit großer Spannung erwarteten Ergebnisse des EU-Bankenstresstests sind wie vorab kommuniziert, am vergangenen Freitag Abend veröffentlicht worden und stoßen erwartungsgemäß auf ein großes Medienecho.
Zwar hielt sich der federführende Ausschuss der europäischen Bankenaufseher (CEBS) nicht minutiös an den Zeitplan – so waren die aggregierten Ergebnisse Punkt 18 Uhr noch nicht auf der Website des CEBS abrufbar – doch die fünfminütige Verzögerung löste keine Unruhe aus. Die Kommentatoren der Tageszeitungen sehen im Nachlauf der Ergebnis-Präsentation jedoch keinen Anlass zum Jubel aufgrund der Tatsache, dass 13 von 14 deutschen Banken des Stresstest bestanden haben. „Wertloses Zeugnis“…



Angst vor dem „Stresstest-Freitag“

19. Juli 2010 | Von | Kategorie: Top News

committeeDie für diesen Freitag, den 23. Juli, geplante Veröffentlichung der Ergebnisse des EU-Bankenstresstests wirft ihre Schatten voraus und sorgt für wachsende Unruhe unter den Finanzinstituten und Marktakteuren.
Der heutige „Platow Brief“ meint zu wissen: „Bank-Branche befürchtet Chaos bei Stresstest-Veröffentlichung“. Um 18:00 Uhr deutscher Zeit sollen am Freitag alle 91 getesteten Institute in der EU ihre Ergebnisse auf Grundlage eines Formblattes veröffentlichen – dies schließt auch die 14 deutschen Banken, u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank und WestLB, mit ein. Der Vordruck müsse jedoch noch final abgestimmt werden. Unmittelbar anschließend, so heißt es in der dem „Platow Brief“ vorliegenden Anweisung der BaFin, werden die nationalen Aufseher und das federführende CEBS die Ergebnisse noch einmal zusammenfassend darstellen und mit Informationen zum Verfahren…



Stresstests sorgen weiter für Unruhe

15. Juli 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

testsBeim Prozedere um die Veröffentlichung der Ergebnisse der aktuellen EU-Bankenstresstests kehrt keine Ruhe ein.
So vermeldet die Financial Times Deutschland: „Stresstests entzweien Finanzminister“ – und verweist darauf, dass unter den EU-Finanzministern ein heftiger Streit ausgebrochen sei, wie detailliert die Ergebnisse der Tests publik gemacht werden sollen. Insbesondere über die Offenlegung von Risiken durch Staatsanleihen in den Bilanzen der einzelnen Banken gebe es Diskussionen. Hier würde sich gerade Frankreich querlegen. Hintergrund könnte hier das mutmaßlich hohe Staatsanleihe-Risiko des belgisch-französischen Finanzkonzerns Dexia sein. Dieses hatte das „Luxemburger Wort“ in einem Leitartikel jüngst thematisiert. Bei der Finanzgruppe soll allein der Wert der griechischen Bonds…



Kreise: Deutsche Bank, Commerzbank und Postbank haben Stresstest offenbar bestanden

13. Juli 2010 | Von | Kategorie: Top News

stresstestsNach Meldung des Informationsdienstes Bloomberg könnten die deutschen Großbanken – genannt werden die Deutsche Bank, die Commerzbank und die Postbank – die aktuelle Bankenstresstestrunde des CEBS bestanden haben.
Man beruft sich dabei auf unbenannt bleibende Kreise. Nach Meinung der Financial Times Deutschland können die benannten Banken nun aufatmen. Die Institute würden demnach bei allen angelegten Szenarien voraussichtlich über dem Mindestwert von sechs Prozent beim Tier1-Kernkapital nach Basel II liegen. Auch aktuelle Aussagen von Commerzbank-Finanzchef Eric Strutz scheinen diese Informationen zu stützen. Er betonte, dass der Stresstest für sein Institut kein Problem sei. „Wir fühlen uns mit unserer Kernkapitalquote sehr…