Beiträge zum Stichwort ‘ RBS ’

Libor-Ermittlungen der EU vor dem Abschluss

18. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Top News

„Die Ermittlungen der EU im Libor-Skandal stehen vor dem Abschluss“, berichtet das „Manager Magazin“. Es drohen Rekordstrafen – gleichzeitig winke die EU für reuige Sünder mit einem Strafnachlass, heißt es. „Finanzinstitute, die in erheblichem Umfang mit der EU-Kommission kooperieren, müssen dann im günstigsten Fall nur noch einen Bruchteil der ursprünglichen Strafe bezahlen. Einige Geldhäuser haben [...]



Hat UBS Kommunen über den Tisch gezogen? – Neuerliche Rechtsrisiken der Banken im Fokus

17. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Die Bankenbranche wird erneut von ihren Altlasten eingeholt – und sieht sich damit neuerlichen Rechtsrisiken ausgesetzt.
Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtet von Ermittlungen der US-Finanzaufsicht, die erstmals offenlegen würden, „mit welchen Methoden die Investmentbank UBS deutschen Kommunen gezielt faule Kreditpapiere unterjubeln wollte“. Am Beispiel der Stadt Leipzig und deren kommunalen Wasserwerken, wo dies offenbar gelungen sei, beleuchtet das Blatt die Hintergründe. Damit sei auch die gängige These von den naiven Kommunalpolitikern, die in ihrer Gier alles kauften, erstmals relativiert, so der Autor, denn: „Jetzt zeigt sich, wie internationale Banker aggressive Strategien entwickelten, um toxische Kreditpapiere bei deutschen Kommunen zu entsorgen. Die Geldhäuser haben demnach gezielt unbedarften Provinzmanagern faule…



Rechtsrisiken drücken Bankenbranche

4. April 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

An der juristischen Front scheint für die Finanzinstitute keine Befriedung in Sicht.
Immer neue und bereits bekannte Vorgänge aus der Finanzkrise kochen hoch und kratzen an der Reputation der Bankenbranche. Aktuell stehen wieder einmal die Deutsche Bank und die britische Royal Bank of Scotland (RBS) im Licht der Presseberichterstattung. So hat die Bundesbank nach Meldung der „Financial Times“ Untersuchungen gegen den deutschen Branchenprimus eingeleitet. Hintergrund ist der Verdacht, dass das Geldhaus im Rahmen der Finanzkrise Derivatepapiere falsch bewertet und so Milliarden-Verluste kaschiert haben soll. Dem „FT“-Bericht zufolge planen Ermittler für die kommende Woche offenbar…



Bankenregulierung schafft Mehrwert für Realwirtschaft

4. April 2013 | Von | Kategorie: Top News

Die der schärferen Regulierung geschuldeten Umstrukturierungsprozesse in Banken könnten sich für Realwirtschaft auszahlen.
Zu diesem Schluss kommt Ingrid Hengster, Country Executive der Royal Bank of Scotland (RBS) in Deutschland, Österreich und der Schweiz, in einem Gastbeitrag für die „Börsen-Zeitung“. Nach Ansicht der Autorin brauchen die Unternehmen „mehr denn je starke Banken, die langfristig sichere und profitable Geschäftsmodelle haben“. Hengster betont: „Im Mittelpunkt stehen daher effizienter Kapitaleinsatz, möglichst hohe Liquidität, niedrige Kosten und vor allem: der Abbau von Risiken. Einher geht dies mit einem Kulturwandel, bei dem die Institute sich noch stärker als bisher auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Und dazu gehört in erster Linie, langfristiger und verlässlicher Partner der Unternehmen zu sein.“ Geschäfte die vor der Finanzkrise lukrativ für Banken waren…



Basel III-Wettlauf der Banken in vollem Gange / Eile kommt Zielen der Aufseher entgegen

10. November 2010 | Von | Kategorie: Top News

baselwettlaufDie Implementierungsphase für schärfere Eigenkapitalregeln ist lang gestreckt – dennoch wirkt Basel III schon als Maßstab bei der Bewertung der Stärke von Banken.
Die Institute kommen diesen Anforderungen bei ihrer Außenkommunikation bereits nach – selbst absehbare nationale Sonderregelungen bei der Umsetzung, die die Kriterien der Investoren weiter nach oben schrauben könnten, sind im Bewusstsein der Marktakteure bereits präsent. So weist auch Patrick Raaflaub, Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma, im Interview mit dem „Tagesspiegel“ überzogene Einwände zurück, wonach nationale Sonderregeln für Banken zu Wettbewerbsverzerrungen führen könnten. Zwar sei auch die Schweiz bemüht, solche Effekte zu vermeiden – dennoch: „Unser…



EU-Stresstests haben Risiken der Banken nicht vollständig abgebildet

7. September 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

Das heutige „Wall Street Journal Europe“ wendet sich in seinem heutigen Titelthema kritisch gegen die veröffentlichten Ergebnisse des jüngsten Bankenstresstests der Europäischen Union unter Federführung des Ausschusses der europäischen Bankenaufseher (CEBS). Gerade an der Kommunikation potenzieller Risiken im Bereich der Staatsanleihen entzündet sich die Kritik. Einige Großbanken hätten diese Risikoexpositionen klar zu niedrig ausgewiesen, in [...]



„Letztlich waren die Stresstests viel Lärm um nichts…“

24. August 2010 | Von | Kategorie: Top News

stresstestsDas Handelsblatt und das „Wall Street Journal Europe“ widmen dem jüngsten EU-Bankenstresstest eine ausführliche Nachbetrachtung und kommen dabei zu dem Schluss, dass sich die in die Veröffentlichung der Test-Ergebnisse gesetzten Hoffnungen nicht erfüllt haben.
„Beruhigungspille ohne Wirkung“, daher die in ernüchterndem Ton formulierte Überschrift des Handelsblatt. „Unter dem Strich haben die Stresstests den Banken die Refinanzierung nicht erleichtert“, meint Ralf Burmeister, Leiter des Bankenanleihen-Researchs bei der LBBW: „Letztlich waren die Stresstests viel Lärm um nichts.“ So habe sich in Sachen Refinanzierungskonditionen nichts zum Positiven verändert – die CDS-Risikoprämien der Institute seien weiter auf hohem Stand. Weiterer Beleg für die Zeitung: „Kurz vor und nach der Veröffentlichung der Ergebnisse hatten sich zwar einige große Institute an den Markt gewagt, seither herrscht aber wieder…



Basel III im Kommen – Firmen sollten sich Finanzierungen schnell sichern

18. August 2010 | Von | Kategorie: Basel III

boezDie Warnungen vor einer Kreditklemme bei Unternehmensfinanzierungen scheinen derzeit eher unberechtigt.
Die Börsen-Zeitung fasst positive Einschätzungen von Stefan Behr, Leiter des Firmenkundengeschäfts im deutschsprachigen Raum und Mittelosteuropa bei der Royal Bank of Scotland (RBS), zur aktuellen Lage bei der Unternehmensfinanzierung zusammen (Titel: „Banken drehen den Kredithahn auf“). Nach Ansicht Behrs befinde sich die Unternehmensfinanzierung in Deutschland derzeit auf einem „Zwischenhoch“. Unternehmen würden auf der Suche nach Finanzierungen derzeit sehr günstige Konditionen vorfinden. Doch die Firmen sollten sich zeitnah um Kredite bemühen – da die Bedingungen in absehbarer Zeit schlechter werden könnten. So heißt es zusammenfassend: „Denn die große…



Studie zu Regulierungskosten für Banken: Massiver Kapitalbedarf bis Ende 2011

28. Mai 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

artikelDer Schweizer Ratingdienstleister Independent Credit View (I-CV) attestiert 58 internationalen Finanzinstituten ein Kapitaldefizit in Höhe von 1,5 Billionen US-Dollar zum Ende des nächsten Jahres.
Nach Bericht der „International Herald Tribune“ wurden in der am Montag veröffentlichten Studie die Eigenkapitalquoten der Banken zum Ende des Jahres 2009 mit den erwarteten Kapitalanforderungen Ende 2011 verglichen. Hier seien die entsprechenden Gewinnerwartungen für dieses und das nächste Jahr sowie andere Faktoren – z.B. die Reform der Eigenkapitalregeln – eingezogen worden. Unter den Banken, die an diesem Punkt vor den größten Herausforderungen stehen, seien die Allied Irish Banks, die Commerzbank…



Studien sehen drastisches Absinken der Kernkapitalquoten infolge der Basel II-Novelle

7. Januar 2010 | Von | Kategorie: Top News

ft_swUnter der Überschrift „Neue Risiken für Banken“ berichtet die Financial Times Deutschland über die Ergebnisse mehrerer Studien zu den Auswirkungen der ab 2012 greifenden, novellierten Basel II-Regeln.
Verwiesen wird dabei u.a. auf die deutlich verminderte Anrechenbarkeit latenter Steuern und Tochtergesellschaften auf das Kernkapital. Infolge dessen könnten die Kernkapitalquoten vieler Finanzinstitute „drastisch sinken“. So sieht das Brokerhaus MF Global für die Schweizer UBS eine mögliches Absinken von 7,2 Prozentpunkte auf eine Quote von 4,6. Für die Deutsche Bank wird nur noch eine Tier 1-Kernkapitalquote von 6,4 Prozent prognostiziert. Bislang hätten sich die Untersuchungen der Analysten zu den Basel II-Auswirkungen lediglich auf die Änderungen beim Hybridkapital konzentriert. Neue Studien von der Deutschen Bank…