Beiträge zum Stichwort ‘ Risikomanagement ’

Banken fürchten Immobilienrisiken

11. November 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Die deutschen Banken scheuen zunehmend Risiken bei der Immobilienfinanzierung. Hierzu schreibt die „Welt“: „Banken werden zu Stimmungstötern der deutschen Immobilienparty. Statt das nötige Geld zur Verfügung zu stellen, um immer mehr Bundesbürger mitfeiern zu lassen, werden sie strenger bei der Kreditprüfung.“ Die Finanzbranche fürchte offenbar eine Selbstüberschätzung der Kunden, die in einem Debakel am Häusermarkt [...]



LBB kommt beim Risikoabbau voran

10. November 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Die Landesbank Berlin (LBB) wird im laufenden Jahr vor Steuern rote Zahlen schreiben. Grund hierfür sind die hohen Kosten für den Umbau des Instituts zu einer reinen Sparkasse, wie das Unternehmen am Freitag vergangener Woche mitteilte. Immerhin sei es der Bank gelungen, nennenswert Risikoaktiva zu reduzieren. Dieser merkliche Abbau zinstragender Aktivitäten sei dafür verantwortlich, dass [...]



BaFin: Regulierungsfokus hat sich durch Finanzkrise verschoben

19. September 2013 | Von | Kategorie: Top News

Elke König, Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), sprach auf dem 67. Deutschen Betriebswirtschafter-Tag der Schmalenbach-Gesellschaft in Frankfurt von deutlichen Verschiebungen im Fokus der Bankenaufseher als Folge der Finanzkrise:
„Nachhaltige Geschäftsstrategien und ein gutes Risikomanagement stehen nun im Zentrum, dadurch wurde die vor der Finanzkrise ausschließlich eigenkapitalbasierte Aufsicht ergänzt.“ Die unternehmerischen Entscheidungen würden von der Aufsicht nicht mehr nur „en passant betrachtet, sondern bilden den Kern der Kontrolle“. „In Reaktion auf die Finanzkrise erwarten wir heute von den Instituten, dass sie uns eine nachhaltige Geschäftsstrategie präsentieren“, sagte König. Und weiter…



J.P. Morgan verschärft Risikokontrolle

16. September 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Die US-Investmentbank JP Morgan baut angesichts einer Serie von teuren Rechtsstreitigkeiten sowie einer Milliardenpanne im Handelsgeschäft ihre internen Kontrollen massiv aus. Um die Risiken besser zu überwachen und unsaubere Geschäfte zu vermeiden, investiere das Institut in diesem Jahr zusätzlich 4 Mrd. US-Dollar und stellt dafür 5.000 weitere Mitarbeiter ab. Wie das „Wall Street Journal“ unter [...]



Risikomanagement-Konferenz: Risikomodelle der Banken im Fokus

11. September 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

„Die geplante Einführung einer Verschuldungsgrenze für Banken ganz unabhängig von der Struktur der eingegangenen Risiken (Leverage Ratio), aber auch die anhaltende Diskussion über mangelnde Vergleichbarkeit der internen Modelle und ihrer Ergebnisse hält die Debatte über die Risikogewichtung durch Banken weiter am Köcheln“, notiert die „Börsen-Zeitung“. „Natürlich kann man sich die Frage stellen, wie nützlich solche [...]



Hackerangriffe könnten Crash an den Märkten auslösen

8. August 2013 | Von | Kategorie: Top News

Das „Handelsblatt“ warnt eindringlich vor wachsenden Risiken durch Hackerangriffe auf große Banken.
Cyberattacken seien mittlerweile das Systemrisiko Nummer eins für das globale Finanzsystem, sagt hierzu Mark Clancy, Experte für Cyber-Attacken bei der US-Finanzfirma DTCC, im Gespräch mit dem „Handelsblatt“. Selbst die Euro-Krise stuft die DTCC in ihrer am Mittwoch veröffentlichen Studie über die Systemrisiken als weniger gefährlich ein. Laut „Handelsblatt“ habe sich zu den jüngsten Attacken auf die Onlineportale von 46 US-Banken eine islamistische Gruppe namens „Izz ad-Din Al-Qassam Cyber Fighters“ bekannt, die angeblich aus dem Iran operiert. Die Gruppe, so heißt es, stehe stellvertretend für eine neue Qualität von Internetangriffen. Dabei gehe es den Cyberdieben in erster Linie um den Schaden, nicht um den Profit. Die DTCC fordert deshalb die Bankenbranche…



CRD IV: Gefährdete Innenfinanzierung bei Banken?

29. Juli 2013 | Von | Kategorie: Basel III

In einem Gastbeitrag für die „Börsen-Zeitung“ warnen Klaus Lackhoff, Counsel, und Henny Müchler, Associate bei Freshfields Bruckhaus Deringer in Frankfurt, vor höheren Refinanzierungskosten für deutsche Banken. So könnten Darlehen an Tochterinstitute künftig auf Großkreditobergrenzen angerechnet werden. Bislang könne ein Kreditinstitut einem Tochterinstitut, das in die konzernweite Risikosteuerung und Überwachung von Großkrediten eingebunden ist, Darlehen gewähren, [...]



Scharfe Regulierung beeinflusst Geschäftsmodelle der Banken

23. Juli 2013 | Von | Kategorie: Top News

„Die strengeren Regeln für Banken, die unter dem Schlagwort Basel III zusammengefasst sind, beeinflussen immer stärker die Geschäftsmodelle der Finanzinstitute“, warnt das „Handelsblatt“.
Und: „Weil viele Aufseher internen Risikomodellen der Kreditinstitute nicht trauen, liebäugeln sie mit Schuldenobergrenzen.“ Die Schrumpfkur der Deutschen Bank etwa sei dafür ein Beispiel. Weil die Staaten die Risikokontrolle verschärfen, wird die Deutsche Bank Medienberichten zufolge ihre Bilanz verkleinern. Dem Vernehmen nach gehe es um einen Abbau in der Größenordnung von 20 % oder 400 Mrd. Euro. Zur Verringerung biete sich laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ der Liquiditätsbestand von 230 Mrd. Euro, vor allem aber der Derivatebestand von 710 Mrd. Euro an…



Blendet KfW auf Staatsgeheiß Risikomanagement aus?

8. Juli 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

„Die staatliche KfW-Bank geht mit ihrem 800 Mio. Euro schweren Darlehen an die spanische Förderbank ICO weitaus höhere Risiken ein als bislang bekannt“, berichtet das Magazin „Spiegel“. Intern, so heißt es, habe der Vorstand eingestanden, dass die Staatsbank das Geschäft unter normalen Umständen nicht machen würde, da es viel zu risikoreich sei. Der Kredit werde [...]



Britische Banken unter Beschuss

20. Juni 2013 | Von | Kategorie: Top News

LondonEin von den britischen Parlamentariern eingesetzter Ausschuss zu Aufarbeitung der Finanzkrise übt scharfe Kritik an den Banken der City.
Die britische Bankenkommission hat monatelang Hunderte von Bankern vernommen und am Mittwoch in einem 571 Seiten dicken Bericht grundlegende Änderungen im Bankgeschäft und der Regulierung gefordert, die weit in die Zukunft hinein für bessere Qualitätsstandards im Finanzwesen sorgen sollen. Dabei hat das Gremium mit heftiger Kritik an dem Versagen der Banken und fehlender Verantwortung einzelner Banker auf die Finanzkrise reagiert und gefordert, dass derzeitige Gesetzesvorlagen zum Bankwesen angepasst werden. „Im Kern zielen die Vorschläge der Kommission darauf ab, das Management der Banken persönlich verantwortlich für bestimmte Tätigkeiten, Risiken und Fehlentscheidungen zu machen und so die Möglichkeit zu schaffen, Banker strafrechtlich zu verfolgen“, schreibt die „FAZ“. Die Kommission…