Beiträge zum Stichwort ‘ Sabine Lautenschläger ’

Leverage Ratio: „Es wird ein Hauen und Stechen geben“

30. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Top News

boez„Die wackelige Ratio einer globalen Leverage Ratio“ steht im Blickpunkt der Börsen-Zeitung.
Autor Norbert Hellmann verdeutlicht dabei einleitend die argumentativen Pro und Contra zu diesem regulatorischen Instrument. „Befürworter sehen die Leverage Ratio [...] als ein probates Mittel an, auf eine der Wurzeln des Übels Finanzkrise, nämlich Verschuldungsdrang und aufgeblähte Geschäftsvolumina, schnörkellos und unmittelbar einzuwirken. Am anderen Ende des Meinungsspektrums wird das Einhalten einer Leverage Ratio als gemeingefährliche Zwangsjacke eingestuft [...]“, so die Aussage. Auch im Baseler Ausschuss sei die Quote heftig diskutiert worden – mit dem Ergebnis, dass die ergänzende Verschuldungsquote vorerst „den diskretionär von nationalen Aufsehern auszutarierenden Vorschriften zum Risikomanagement“ und damit der zweiten Säule von Basel II zugeordnet werden soll. Zwar könne an…



Scharfe Kritik an deutschen Vertretern im Baseler Ausschuss

23. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Top News

ft_swDer Kolumnist der Financial Times Deutschland, Lucas Zeise, lässt kein gutes Haar an der Verhandlungsstrategie der deutschen Vertreter im Baseler Ausschuss und an dem präsentierten Reform-Ergebnis des Gremiums.
Scharfe Kritik übt er an der unkonkreten Formulierung der Basel II-Reform, an den großzügigen Übergangsfristen und insbesondere an der vorgeschalteten Auswirkungsstudie. „Es werden dann die Banker dazu befragt, also die sprichwörtlichen Frösche, bevor der Sumpf trockengelegt werden soll“, so sein Vergleich. Damit werde einer Verwässerung der Regularien Vorschub geleistet. Auch das Eigenlob von BaFin-Exekutivdirektorin Sabine Lautenschläger und Bundesbank-Vize Franz-Christoph Zeitler, wonach man in Basel die Interessen deutscher Banken…



Pläne aus Basel zwischen Lob und Kritik / Kaum konkrete Details

21. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers1Die vom Baseler Ausschuss vorgelegten Konsultationspapiere zur Basel II-Reform werden in der Wirtschaftspresse differenziert bewertet.
Einhellig beschreiben die Medien die Regelvorschläge als sehr vage und machen gar eine „Schonung“ der Finanzinstitute aus. So titelt die Financial Times Deutschland „Aufseher verschonen Banken“ – hingegen konstatiert das Handelsblatt: „Kontrolleure zügeln die Bankenwelt“. Zugleich wird relativierend angemerkt: „Viele Details sind aber noch offen.“ Trotz der erwarteten, großzügigen Übergangsphase sei absehbar, dass die Reformen in der Summe auf eine Verschärfung hinauslaufen: „Weniger Kapitalformen werden überhaupt als Kernkapital akzeptiert, zugleich werden mehr Positionen von diesem Kernkapital abgezogen und dann müssen einige Geschäfte künftig auch noch mit mehr Bankkapital…



BaFin will Risikomanagement der Banken restriktiver überwachen

18. November 2009 | Von | Kategorie: Riskmanagement

fingerprintsIm Rahmen einer Paneldiskussion auf der „Euro Finance Week“ hat Sabine Lautenschläger, Exekutivdirektorin im Geschäftsbereich Bankenaufsicht bei der BaFin, verdeutlicht, dass die deutschen Banken beim Risikomanagement erheblichen Verbesserungsbedarf hätten.
Zugleich deutet sie hier mögliche Interventionen ihrer Behörde an: „Wir werden aggressiver vorgehen. Der Gesetzgeber hat uns die Möglichkeit dazu gegeben, und wir werden das nutzen“, zitiert die Börsen-Zeitung. Derzeit stünden die „richtige“ Höhe und Qualität des Eigenkapitals im öffentlichen Fokus – doch ohne Zusammenspiel mit einem effektiven Risikomanagement ließen sich damit nicht alle Gefahren abwenden. „Das Risikomanagement ist Kernkompetenz einer jeden Bank“, betont Lautenschläger. Es gehe nicht nur darum, Schwachstellen einzeln anzugehen, sondern…



Neue MaRisk mit Fokus auf Stresstesting, Liquiditätsrisiko und Risikokonzentrationen

17. August 2009 | Von | Kategorie: Top News

risikomanagementDie von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am Freitag veröffentlichte Neufassung der MaRisk steht im Mittelpunkt der Berichterstattung der Wirtschaftspresse.
Der Fokus liegt dabei in erster Linie auf den vorgeschriebenen Änderungen bei den Vergütungssystemen. Die entsprechende Kommentierung der führenden Publikationen ist dabei neutral bis positiv. „Aufseher gehen Boni und Risiken an“, überschreibt die Financial Times Deutschland ihren Beitrag und weist darauf hin, dass die Regeln auch weiter nur im Rahmen von routinemäßigen Prüfungen überwacht werden. „BaFin nimmt Risikomanagement ins Visier“, so das Fazit der Börsen-Zeitung, während das Handelsblatt in den Änderungen eine „simple, strenge Linie“ erkennt. Es sei nun jedoch entscheidend, dass die BaFin auch die Möglichkeit bekomme, die…



Bankinterne Stresstests sollen verschärft werden

22. Mai 2009 | Von | Kategorie: Top News

artikelDer Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat aktuell die finale Fassung eines im Januar zur Konsultation gestellten Papiers vorgestellt, in dem Methoden zur Verbesserung der bankinternen Stresstests beschrieben sind.
Darin schlägt das Gremium vor, die durch Basel II geforderten Stress-Simulationen vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise deutlich zu verschärfen. Der Risikofokus solle sich dabei von den einzelnen Geschäftsbereichen hin zu einer Gesamtbetrachtung von Bankengruppen verschieben. So hätten viele Institute die Tests bisher nur für einzelne Bereiche, Risiken und Portfolios angelegt. Markt- und Zinsrisiken seien schon seit längerer Zeit auf der Agenda des Risikomanagements der Banken, während z.B. Kreditausfallrisiken erst seit vergleichsweise kurzer Zeit einbezogen werden. Im Rahmen der Veröffentlichung der Stresstest-Prinzipien betonte der Vorsitzende des…