Beiträge zum Stichwort ‘ Schiffsfinanzierung ’

Banken verzweifeln an Regulierungswut

4. September 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Das „Handelsblatt“ berichtet in einem ausführlichen Beitrag über wachsende Widerstände der Banken gegen die vermeintliche Regulierungswut der nationalen und internationalen Aufseher. Top-Banker würden zunehmend wieder in die Offensive gehen, heißt es. Sie fühlen sich von Politik und Aufsicht gegängelt, sie wollen Geschäfte ohne zu enge Grenzen machen. „Das Unbehagen fassen sie in einem Wort zusammen: Überregulierung.“ Man sei an einem Punkt angelangt, an dem wir Gefahr laufen, dass die regulatorischen Maßnahmen in Europa exzessiv werden, wird Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain aus einem Grußwort zur diesjährigen „Handelsblatt“- Konferenz, die am Mittwoch beginnt, zitiert. Die Auswirkungen der Überregulierung in Europa könnten am Ende auch das Wirtschaftswachstum…



„Alle Leichen“ ans Tageslicht holen…

5. August 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

…fordert Martin Hellwig, Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn, in einem Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“. Hellwig erklärt darin, warum Banken mehr Kapital brauchen – und die Europäer eine Bankenunion. Auf die Frage des „Spiegels“, wie viel Geld den Banken nach der Bilanzprüfung der EZB fehlen könnte, antwortet der Experte wie [...]



Risikosteuerung: Nord/LB gleicht Zyklen der Assetklassen untereinander aus

24. Juli 2012 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Im Gespräch mit der „Börsen-Zeitung“ hat sich Nord/LB-Chef Günter Dunkel zum Umgang der Landesbank mit sogenannten Klumpenrisiken in der Schiffs- und Flugzeugfinanzierung geäußert. Dabei skizziert der Landesbank-Vormann eine Strategie, die „langfristigen Assets nicht nur im Volumen, sondern auch in den Erträgnissen“ gut zu verteilen. Damit könnten die Zyklen der verschiedenen Assetklassen untereinander ausgeglichen werden. Dunkel [...]