Beiträge zum Stichwort ‘ Stefan Krause ’

Deutsche Bank: Auch Industrieunternehmen von Leverage Ratio betroffen

19. September 2013 | Von | Kategorie: Basel III

Medienberichten zufolge könnte es im Falle einer Einführung einer „Leverage Ratio“ für Banken zu Einschränkungen in der Unternehmensfinanzierung von Industriekonzernen kommen. Wenn die Kennzahl, die das Eigenkapital ins Verhältnis zur Bilanzsumme setzt, zum Maßstab würde, müssten die Banken ihre Derivate zur Zins- und Währungsabsicherung reduzieren, außerdem „wird die Kreditversorgung schwieriger“, zitiert das „Handelsblatt“ hierzu den [...]



Deutsche Bank im Wandel – Risikoabbau belastet

26. Juli 2013 | Von | Kategorie: Top News

Der aufgrund regulatorischer Zwänge geplante Bilanzabbau bei der Deutschen Bank beschäftigt weiterhin die Gazetten.
„Deutsche Bank schrumpft um eine Großbank“, titelt hierzu die „Börsen-Zeitung“. Unter Berufung auf „sehr realistisch erscheinende … Berechnungen von J.P. Morgan“ schreibt das Blatt, dass die absehbaren regulatorischen Vorgaben auf eine Reduktion der Bilanzsumme um mehr als 400 Mrd. Euro, etwa ein Fünftel des aktuellen Volumens, hinauslaufen könnte. „Das ist mehr als z. B. die komplette Bilanz der HypoVereinsbank, die im Sprachgebrauch auch noch als Großbank durchgeht“, heißt es. Unter Berufung auf Finanzvorstand Stefan Krause heißt es weiterhin, dass die Bank ihr Liquiditätspolster verringern und Derivategeschäfte abbauen könnte. Zudem sei die Veräußerung von Nichtkernaktiva geplant. Hintergrund ist die bei den Investoren als Kenngröße wichtige Verschuldungsquote einer Bank. Mehrere Medien…



Deutsche Bank will Bilanz zusammenstauchen

8. Juli 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

In einem Interview mit der „Börsen-Zeitung“ hat der Finanzvorstand der Deutschen Bank, Stefan Krause, das Prinzip der Risikogewichtung in seinem Haus verteidigt und will nun in Erwartung einer Schuldenquote Liquidität und Derivategeschäft reduzieren. Damit setzt sich die Bilanzsanierung der Deutschen Bank fort und es steht zudem – im Lichte neuer Vorgaben der internationalen Aufseher – [...]



Neue Details zu Leverage Ratio aus Basel

27. Juni 2013 | Von | Kategorie: Basel III

Mehrere Medien stellen heute Details vor, die der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht zur Ausgestaltung der im Eigenkapitalregelwerk Basel III verankerten Verschuldungsgrenze (Leverage Ratio) vorgestellt hat.
„Diese nimmt anders als die übrigen Eigenkapitalregeln von Basel III keinen Bezug auf die Risiken, die mit den jeweiligen Geschäften verbunden sind. Sie wird daher als risikounabhängige Messgröße angesehen – ganz anders als die Vorgaben einer Kernkapitalquote, das Herzstück der neuen Branchenregeln“, merkt die „Börsen-Zeitung“ erklärend an. Ab 2018 soll die Quote greifen – von 100 Euro Aktiva einer Bank müssen dann mindestens 3 Euro mit Eigenkapital besichert sein. „Was die den Schuldenhebel verkürzende Saldierung von Derivaten angeht, folgt das Papier dabei eher den strikteren Vorgaben der international gültigen IFRS-Normen als den großzügiger gestalteten Regeln von US-GAAP“, konstatiert ein Kommentar der „Börsen-Zeitung“. Derweil lobt der Kommentator des „Handelsblatts“ (Titel: „Zweierlei Maß“) den Ansatz der Baseler Aufseher, in ihrem Regelwerk sowohl risikogewichtete als…



Inside Deutsche Bank

2. Mai 2013 | Von | Kategorie: Top News

FrankfurtZentrales Thema in der heutigen Finanzberichterstattung ist die Quartalsbilanz der Deutschen Bank und in deren Gefolge eine Bilanz zur Positionierung der Bank bei den Großthemen „Regulierung“ und „Kulturwandel“.
Die Kommentare der Medien zur aktuellen Kapitalerhöhung der Deutschen Bank – die parallel zu Bilanzvorlage kommuniziert wurde – sind überwiegend positiv: Diese sei ein „Erfolg auf ganzer Linie“ gewesen, meint etwa das „Handelsblatt“: „Die angebotenen 90 Mio. Aktien waren am Ende vierfach überzeichnet. Die hohe Nachfrage brachte statt des ursprünglich angepeilten Emissionserlöses von 2,8 Mrd. Euro insgesamt 2,96 Mrd. Euro in die Kasse.“ Dabei seien die Vorgaben der Aufseher unter dem Stichwort Basel III schon voll berücksichtigt, obwohl sie erst 2019 umgesetzt sein müssten. Finanzchef Stefan Krause wird mit der Aussage zitiert, dass die Bank Ende 2011 noch mit…



Grüne erhöhen Druck beim Thema „Leverage Ratio“

5. Juli 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

leverageratioIn einem Gastbeitrag für die Financial Times Deutschland detailliert Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, seinen Plan zur Einführung einer nationalen Leverage Ratio für Banken (vgl. RMRG vom 22.6.).
Ein hoher Eigenkapitalpuffer deutscher Banken müsse Priorität deutscher Finanzmarktpolitik sein. „Ein Instrument dafür ist die Leverage Ratio [...].“ Sie fungiere als „Schuldenbremse für Banken, weil sie das kreditfinanzierte Bilanzwachstum limitiert“. Bislang würden Bundesregierung und Finanzaufsicht klar den Widerstand der Bankenbranche gegen dieses Instrument unterstützen. Diese würden bei den Basel III-Verhandlungen eine Leverage Ratio allenfalls als unverbindliche Beobachtungsgröße akzeptieren, nicht aber als harte…



Deutsche Bank-CFO: Seriöse Basel III-Kostenschätzung derzeit unmöglich

15. März 2010 | Von | Kategorie: Top News

boezIm ausführlichen Interview mit der Börsen-Zeitung äußert sich der Finanzchef der Deutschen Bank, Stefan Krause, zu den regulatorischen Herausforderungen für sein Institut.
„Absehbar ist bereits für Anfang 2011 die stärkere Eigenkapitalunterlegung von Handelsaktiva [...]“, so Krause, der jedoch mittelfristig schon das Regelwerk Basel III auf der Agenda hat. „Da geht es unter anderem um neue Gewichtungen bei den risikogewichteten Aktiva sowie um eine Neudefinition des Kerneigenkapitals.“ Kostenseitig sei für die Deutsche Bank hier noch keine seriöse Abschätzung möglich – eine Auswirkungsstudie laufe jedoch gerade. „Ich erwarte allerdings ein maßvolles Vorgehen der Regulatoren, auch mit Blick auf die Übergangsfristen“, so die Aussage des CFOs. Aktuell sieht Krause seine Bank eigenkapitalseitig gut aufgestellt, jedoch…



MaRisk: Deutsche Bank baut Vergütungssystem um

1. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Riskmanagement

Das Anlegermagazin „Euro am Sonntag“ berichtet über die Umbauarbeiten der Deutschen Bank an ihren Vergütungsregeln. „Unsere Vergütungssysteme werden jetzt auf langfristige Wertsteigerungen fokussiert“, werden Aussagen des Finanzvorstands der Deutschen Bank, Stefan Krause, wiedergegeben. „Wir wollen von der taktischen Ertragsoptimierung von Quartal zu Quartal weg und stärker auf längerfristige Wertsteigerungsbeiträge schauen“, sagte Krause vergangene Woche auf [...]