Beiträge zum Stichwort ‘ Stephan Paul ’

Expertenkritik: Optimierte Bankenregulierung sieht anders aus

5. August 2013 | Von | Kategorie: Top News

BankenDie laufende Verregelung der Bankenbranche stößt bei Experten auf Kritik – einerseits wegen fehlender Koordination der Regulatoren untereinander, andererseits wegen einer falschen Ausrichtung der neuen Vorgaben.
In einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ kritisieren Stephan Paul und Stefan Stein, Professoren am ikf Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft der Ruhr-Universität Bochum, die aus ihrer Sicht unkoordinierte Regulierungsagenda der Aufseher in den USA und Europa, die den Aufbau eines internationalen Regelwerks für die Finanzbranche deutlich erschwere. „Die Kreditinstitute sollten nicht darauf setzen, dass die Regulierer kooperierten. Doch was soll man vom Stand der internationalen Koordination bei der Regulierung großer Banken halten, wenn selbst die…



Experten stoßen sich an Unklarheiten des Kompromisses zur Finanzaufsicht

22. Dezember 2010 | Von | Kategorie: Regulierung

aufsichtkurveDer in einem Eckpunktepapier von CDU/CSU und FDP grob formulierte Reformansatz für die Finanzaufsicht wurde von der Wirtschaftspresse kritisch kommentiert (vgl. RMRG vom 20.12.) – nun melden sich auch Experten mit ihren Einwänden zu Wort.
So bezeichnet der Bochumer Bankenprofessor Stephan Paul die von der Regierungskoalition vorgelegten Pläne zur Neuausrichtung der deutschen Aufsicht als „unzeitgemäßen Kompromiss“. In einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung merkt der Experte an, dass die eigentliche Absicht, „Überschneidungen und Doppelarbeiten“ zwischen BaFin und Bundesbank zu verhindern, nicht adressiert wurde. Als Grund für den Minimal-Kompromiss werde dabei fortwährend auf die Unabhängigkeit der Bundesbank verwiesen, die einen Übertrag und die Bündelung von Kompetenzen verhindert habe. Demnach wäre die Bundesbank als Eingriffsbehörde, die Banken…



„Es gibt ein Risikopotenzial für eine neue Krise, weil nicht gehandelt wurde“

11. August 2009 | Von | Kategorie: Top News

handIm Interview mit der Nachrichtenagentur dpa-AFX warnt Stephan Paul, Professor am Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft der Ruhr-Universität Bochum, erneut vor einem Versanden der angestrebten Verbesserungen bei der Finanzmarktregulierung.
„Mit dem bestehenden System ist letztlich nicht ausgeschlossen, dass es zu einer neuerlichen Krise kommt“, warnt der Experte. „Es gibt ein Risikopotenzial für eine neue Krise, weil nicht gehandelt wurde.“ „Besonders bedenklich“ sei, dass unter einem beispiellosen staatlichen Schutzschirm inzwischen an den Finanzmärkten schon wieder ein großes Rad gedreht werde, während bei der Bankenregulierung nur „zähe Fortschritte“ gemacht würden. Pauls Analyse: „Leider driften die Länder auseinander, je näher die wirtschaftliche Erholung rückt.“ Einige…



Wachsende Differenzen bei der Finanzmarktregulierung

21. Juli 2009 | Von | Kategorie: Regulierung

papers_stzIm Interview mit der „Stuttgarter Zeitung“ äußert sich der Bochumer Professor Stephan Paul zu den „zähen Fortschritten in der Bankenregulierung“.
Dabei wird er Volkswirt gefragt, ob die Einheit zwischen den G20-Nationen noch gegeben ist, die Finanzmarktregulierung im Gleichschritt zu verschärfen. Paul antwortet: „Leider driften die Länder auseinander, je näher die wirtschaftliche Erholung rückt. Großbritannien drängt in Richtung strengerer Eigenkapitalauflagen, die Amerikaner wollen das nicht, und Deutschland steht irgendwo in der Mitte. Ich halte es für kritisch, jetzt schon wieder über neue Risikopuffer nachzudenken, nachdem doch das Basel-II-Regelwerk erst zwei Jahre…