Beiträge zum Stichwort ‘ Steuerhinterziehung ’

Thema Steueroasen

1. Juli 2013 | Von | Kategorie: Sonstiges

Vergangene Woche haben hochrangige Vertreter von Finanzministerien im Steuerausschuss der OECD einen Aktionsplan verabschiedet, mit dem sie Ansprüche gegen notorische Steuervermeider wie Google oder Apple durchsetzen können. Die Experten wollen verhindern, dass international agierende Unternehmen ihre Gewinne von Hochsteuerländern in Niedrigsteuer-Standorte verlagern. „Die Organisation der Industrieländer OECD macht Ernst mit ihrem Kampf gegen Steueroasen“, meint [...]



Steueroasen weiter im Regulierungsfokus

18. Juni 2013 | Von | Kategorie: Sonstiges

Die regulatorischen Daumenschrauben auf die weltweiten Steueroasen werden immer stärker: Wie das „Handelsblatt“ berichtet, verlangen Schweizer Banken in Singapur Steuernachweise von deutschen Kunden. Bis Ende Juni sollen Kontoinhaber nun Belege liefern. Der Grund: Für einen sauberen Finanzplatz hat sich Singapur im Zuge der Antigeldwäsche-Standards neue Regeln in Sachen Schwarzgeld gegeben. Zudem macht sich ab 1. [...]



Rechtsrisiko: UBS soll Vermögende zur Steuerflucht verführt haben

10. Juni 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

„Die französische Justiz hat ein offizielles Ermittlungsverfahren gegen die Schweizer Großbank UBS wegen des Verdachts auf gesetzwidrige Vertriebspraktiken eingeleitet“, meldet die „Börsen-Zeitung“. Die Bank werde dem Bericht zufolge verdächtigt, nach der Jahrtausendwende reiche Franzosen zur Steuerflucht verführt zu haben. Mit dem Einverständnis der Bank sollen hierfür eigens Schweizer UBS-Mitarbeiter inkognito nach Frankreich gereist sein, um [...]



Reputationsrisiko Steueroptimierung?

16. Mai 2013 | Von | Kategorie: Riskmanagement

RisikoGroßbanken rechnen sich mithilfe von Steueroasen ihren Gewinn klein, so der Vorwurf gegen die Branche.
Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet von Mutmaßungen innerhalb der Partei „Die Grünen“, wonach deutsche Großbanken mithilfe ihres weit verzweigten Internationalen Geflechts aus Zweckgesellschaften ihre Gewinne in Steueroasen verlagern, etwa auf die Kaimaninseln, und so ihre Steuerbelastung vermindern. Sparkassen hingegen würden diese Möglichkeit offenbar nicht nutzen, heißt es. Weiter schreibt das Blatt: „Um den Großbanken einen Strich durch die Rechnung zu machen, wollen die Grünen jetzt durchsetzen, dass die Geldhäuser schon ab 2014 offenlegen müssen, in welchen Ländern sie mit wie vielen Mitarbeitern wie viel Gewinne erwirtschaften.“ Diese Forderung gehe aus einem Änderungsantrag zur Bankenregulierung hervor…



Bundesrat fordert schärfere Sanktionierung von Banken

6. Mai 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

Medienberichten zufolge verlangt der Bundesrat von der Bundesregierung eine Verschärfung der Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung. Das Gremium der Länder verabschiedete am Freitag in Berlin mit der Mehrheit der rot-grünen Stimmen einen Gesetzentwurf, nach dem die Verjährungsfristen bei Steuerhinterziehung von fünf auf zehn Jahre heraufgesetzt werden sollen. „Steuerhinterziehung ist ein Verbrechen”, sagte der baden-württembergische Bundesratsminister Peter Friedrich [...]



Zeitung: „Es trifft auch die Großen“

29. April 2013 | Von | Kategorie: Corporate Governance

„Die Zeiten, in denen kriminelle Manager und Unternehmer vor Gericht mit einem blauen Auge davonkamen, sind vorbei – sofern die Ermittler genug Personal haben“, berichtet die „Welt am Sonntag“ über die zunehmend härter werdende Ahndung von Wirtschaftskriminalität durch deutsche Gerichte. Grundsätzlich habe die Finanzkrise, in deren Verlauf die Glaubwürdigkeit der US-Finanz- und Wirtschaftselite weiter zerfiel, [...]



Kampf gegen Steuerbetrug im Medienfokus

26. April 2013 | Von | Kategorie: Regulierung

SteuerbetrugAktuell berichten zahlreiche Medien über geplante Maßnahmen zur Eindämmung von Steuerbetrug und Trockenlegung von Steuerfluchtburgen in Deutschland und der EU.
„Österreichs Regierung streitet über Bankgeheimnis“, meldet die „Börsen-Zeitung“ – konkret gebe es Differenzen zwischen dem österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann und seiner Finanzministerin Maria Fekter. Umstritten sei in erster Linie, wie sich Wien im Mai verhält, wenn die EU-Partner auf einen automatischen Informationsaustausch über Zinserträge von EU-Ausländern dringen werden. Fekter nenne in einem Schreiben an Brüssel vier Bedingungen für den automatischen Informationsaustausch (u.a. Beibehaltung bilateraler Abkommen mit der Schweiz und Liechtenstein und Einbeziehung von Trusts). Faymann lehne diese Vorgehensweise ab. „Steuerbetrug im Visier…