Beiträge zum Stichwort ‘ Wolfgang Gerke ’

Basel III: BaFin-Chef und Banken wollen Leverage Ratio kippen

12. November 2010 | Von | Kategorie: Top News

leverageratioDie im heute von den Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten verabschiedeten Eigenkapitalregelwerk Basel III verankerte feste Verschuldungsquote stößt bei den deutschen Banken weiter auf Widerstand.
Obwohl die Leverage Ratio im Baseler Ausschuss gegenüber den ursprünglichen Plänen entschärft wurde und bis 2018 nur als unverbindliche Beobachtungsgröße wirkt, springt BaFin-Chef Jochen Sanio den Banken in ihrer Argumentation erneut bei. Im Interview mit der bankennahen Börsen-Zeitung wird Sanio gefragt, ob diese feste Verschuldungsquote nicht eher ein Rückschritt in die Zeit vor Basel I sei. Der Aufseher antwortet: „Die Leverage Ratio ist in der Tat ein archaisches Mittel, konzipiert als eine Art Notbremse für den Fall, dass der risikosensitive Ansatz…



Basel III zum „Sankt-Nimmerleins-Tag“?

17. August 2010 | Von | Kategorie: Top News

papers3Die strittige finale Regelfestlegung beim Basel III-Akkord steht weiter im Fokus der Wirtschaftspresse.
„Deutschland gegen alle“, so die Überschrift des Tagesspiegels zur derzeitigen Verhandlungssituation im federführenden Baseler Ausschuss. Die Zeitung beruft dabei auch auf die jüngsten Informationen der Nachrichtenagentur Reuters, wonach eine Mehrheit der Länder im Gremium eine harte Kernkapitalquote von sechs bis acht Prozent befürworte (vgl. RMRG vom 13.8.). „Für die deutschen Banken würde das bedeuten, dass sie Milliarden frisches Kapital aufnehmen müssen – oder aber ihre Kreditvergabe einschränken“, heißt es. Bislang müsse das Kernkapital vier Prozent der gesammelten Risikoposten betragen. Zum Kernkapital hinzu komme das Ergänzungskapital. „Es haftet nur, wenn die Bank liquidiert wird. Gemeinsam bilden sie das Eigenkapital.“ Diese Quote müsse acht Prozent betragen…



Mangelnde Selbstreflektion der US-Verbraucher nährt Befürchtungen bei Kreditkartenrisiken

8. April 2009 | Von | Kategorie: Top News

kreditkartenJenseits der Abschreibungen aufgrund toxischer Wertpapiere, schweben weiterhin auch mögliche, milliardenschwere Ausfälle bei Kreditkarten-Verbindlichkeiten in den USA als Damoklesschwert über der Finanzbranche.
Eine aktuell vom “Center for Financial Studies” an der Universität Frankfurt am Main veröffentlichte Erhebung zur Verschuldung der US-Privathaushalte nährt diese Befürchtungen. Die Autoren Annamaria Lusardi und Peter Tufano von der Havard Business School untersuchen dabei das Verbraucher-Bewusstsein über die eigene Verschuldungssituation. Den Ergebnissen zufolge ist die Selbstreflektion der Amerikaner gerade beim Thema Kreditkartenschulden wenig ausgeprägt. Nur ein Drittel der Befragten kann demnach die Funktionalität von Kreditkarten und die damit verbundenen…



Kompetenzerweiterung für BaFin wird von Union durchgewunken

20. März 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers13Nach Bericht der heutigen Financial Times Deutschland besteht innerhalb der Großen Koalition Einigkeit über die Vorschläge des Bundesfinanzministeriums zur Verschärfung der Bankenaufsicht.
„Wir werden zustimmen“, erklärte der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Otto Bernhardt. Weiterführende Reformpläne der Union würden vorerst zurückgestellt. Bernhardt habe in dem Zusammenhang eingeräumt, dass das Zusammenspiel zwischen der BaFin und der Bundesbank bisher gut funktioniere, berichtet die FTD. „Und es wäre Wahnsinn, das mitten in der Krise zu ändern“, so dessen Anmerkung. Der Entwurf aus dem Ministerium sieht u.a. vor, dass die Bundesanstalt für…