Beiträge zum Stichwort ‘ Wolfgang Kirsch ’

DZ Bank erwartet wegen regulatorischer Anforderungen weitere Kapitalzufuhr

31. Mai 2013 | Von | Kategorie: Basel III

Wegen der zahlreichen regulatorischen Maßnahmen, von denen Basel III nur eine ist, erwartet der Vorstandsvorsitzende der DZ Bank, Wolfgang Kirsch, einen Kapitalbedarf, dessen Höhe noch nicht feststehe, weil der Gesetzgeber noch keine sichere Planungsgrundlage gegeben habe. Doch wegen des regulatorischen Umfelds und der Substanz stärke der genossenschaftlichen Organisation hält Kirsch die Ausschöpfung des vollen genehmigten [...]



Kritik an Bankenregulierung vereint deutsche Kreditwirtschaft

21. November 2012 | Von | Kategorie: Top News

Die derzeit stattfindende „Euro Finance Week“ in Frankfurt ist geprägt von der Kritik der Bankenvertreter an einer unkoordinierten Regulierung ihrer Branche.
Während sich die deutsche Kreditwirtschaft in Bezug auf die Kompetenzausstattung der neuen europäischen Bankenaufsicht und einhergehend der Formierung einer Bankenunion zerstritten zeigt, forderten die Vertreter von Privat- , Landes- und Genossenschaftsbanken auf der Veranstaltung in ungewohnter Einigkeit eine Zäsur bei der Bankenregulierung. Dabei sparten die Banker nicht mit drastisch formulierten Sinnbildern. Hans-Dieter Brenner, Chef der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), sieht die Finanzinstitute „an der Klippe eines regulatorischen Kollapses“ und beklagte eine…



Ist Basel III nur eine „Thesaurierungs-Story“?

17. November 2010 | Von | Kategorie: Top News

papers1Zum Auftakt der „Euro Finance Week“ stand das Thema Finanzmarktregulierung klar im Vordergrund.
So äußerten sich verschiedene hochrangige Branchenvertreter zu den Effekten schärferer Eigenkapital- und Liquiditätsvorgaben für die Finanzinstitute. So warnte Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann zum wiederholten Male vor unerwünschten Auswirkungen der Regularien. „Es ist klar, wenn man Basel 2.5 und Basel III umsetzt und optimieren will, dann bekommt man ein Geschäftsmodell, das vielleicht nicht ganz dem in der Realwirtschaft Erforderlichen entspricht“, so seine verklausulierte Warnung vor Kreditengpässen. „Man müsse vorsichtig sein, dass man nicht über die Kapitalvorgaben ein Geschäftsmodell als optimal erzwinge“, fasst die Börsen-Zeitung die Aussagen zusammen. Auch Wolfgang Kirsch, Chef der DZ Bank, plädierte dafür „vernünftige Geschäftsmodelle“ nicht…



Ackermann verdeutlicht seinen „Regulierungsunmut“

18. November 2009 | Von | Kategorie: Top News

papers_crossEin thematischer Schwerpunkt der laufenden „Euro Finance Week“ in Frankfurt ist die Neuregulierung des Finanzsektors.
Im Fazit zum ersten Tag des Treffens sieht „Spiegel Online“ die Banker über das internationale „Regulierungschaos“ lästern. Viele Vertreter der Branche würden die am Montag von Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann beschriebene Furcht vor einer „Refragmentierung der Märkte“ infolge strengerer Regeln auf nationaler und regionaler Ebene teilen. Insbesondere die regulatorischen Bemühungen der Politik würden argwöhnisch beäugt. So habe sich Ackermanns Kommentar hierzu auch angehört, „wie das Arbeitszeugnis für einen Mitarbeiter, in dem der Vorgesetzte durch die Blume dessen Unfähigkeit mitteilt“. Es sei „anzuerkennen“, dass die G20-Staaten sich um ein koordiniertes Vorgehen „bemühen“, so seine Aussage. „Ackermann warnt vor Überforderung der Banken durch neue…



DZ Bank-Chef zu Regulierungsplänen: Es kann „einem Angst und Bange werden“

11. September 2009 | Von | Kategorie: Top News

testsIm Rahmen der Handelsblatt-Konferenz „Banken im Umbruch“ hat DZ Bank-Vorstandschef Wolfgang Kirsch vor Wettbewerbsnachteilen für den deutschen Bankensektor gewarnt.
Mit Blick auf die vom Baseler Ausschuss angekündigte, ergänzenden Leverage Ratio rief er dazu auf, die Besonderheiten des deutschen Bankensystems wie die in anderen Ländern eher unübliche Nutzung von Nachrangkapital angemessen zu berücksichtigen. Bei Änderungen der Eigenkapitalregeln sollten die Proberechnungen mit den Banken ausreichend diskutiert werden. Die jetzt forcierte Regulierungsagenda für den Bankensektor bewertete Kirsch durchaus kritisch – es könne „einem Angst und Bange werden“, zitiert die Börsen-Zeitung. Insbesondere beim Thema Rechnungslegung forderte der DZ Bank-Chef eine…



Breite Front gegen prozyklische Wirkung von Basel II / Aussetzung gefordert

4. Mai 2009 | Von | Kategorie: Top News

handDie problematische prozyklische Wirkung der Eigenkapitalregeln für Banken wird aktuell von Bankern, Vertretern der Finanzaufsicht und Politikern kritisiert. In seltener Einigkeit wird eine Abmilderung oder gar Aussetzung des Regelwerks gefordert.
Im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ erkennt DZ Bank-Chef Wolfgang Kirsch in der künftigen Ausgestaltung der Kapitalanforderungen an Banken den entscheidenden Faktor für die Gesundung der Branche. „Ich denke, man kann die Verantwortlichen nur bitten, dafür zu sorgen, dass die stark prozyklischen Kapitalregeln nach Basel II abgemildert werden. Wir rechnen uns sonst um Kopf und Kragen“, so sein eindringlicher Appell. Die Systematik der Eigenkapitalregeln verschärfe die Krise…